Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
DIGITAL

News

10. Advanced Satellite Multimedia Systems Conference (ASMS) in Graz

JOANNEUM RESEARCH organisierte gemeinsam mit dem DLR-Institut für Kommunikation und Navigation und der Technischen Universität Graz, mit der wissenschaftlichen Unterstützung der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der Universität Bologna, ein zweitägiges Programm, bestehend aus wissenschaftlichen Vorträgen und Diskussionen.

Credit: JOANNEUM RESEARCH/ Bergmann
DI Michael Schmidt mit dem 3U CubeSat. Credit: JOANNEUM RESEARCH/ Bergmann

 

Die 10. Advanced Satellite Multimedia Systems Conference und der 16. Workshop Signalverarbeitung für Weltraumkommunikation sollten im September 2020 in Graz stattfinden. Aufgrund der COVID-19-Pandemie hatte das Organisationskomitee beschlossen, eine kürzere virtuelle Veranstaltung im Oktober 2020 zu arrangieren und die persönliche und/oder eine Hybridveranstaltung auf nächstes Jahr zu verschieben.

Das Institut DIGITAL von JOANNEUM RESEARCH war der lokale Organisator dieser vom IEEE unterstützten Konferenz. Langjährige gemeinsame Projektaktivitäten und ausgezeichnete Partnerschaften boten die Gelegenheit, drei österreichische Unternehmen, Austrospace, SCOTTY Group Austria GmbH und Atos IT Solutions and Services GmbH, als Sponsoren der Konferenz einzuladen.

 

Das Programm umfasste alle modernen Aspekte der Satellitenkommunikation wie 5G und Satellit, CubeSat, Internet der Dinge (IoT) oder High-Troughput-Satelliten (HTS). Hierzu wurden mehr als 30 Publikationen eingereicht. Ein Highlight der Konferenz war die Rolle der künstlichen Intelligenz in der Satellitenkommunikation. Die künstliche Intelligenz, die heutzutage zum führenden Phänomen in der Automatisierung wird, ermöglicht die nächste Generation der Weltraumkommunikation und verändert die Art und Weise, wie die Technologie in diesem Bereich eingesetzt wird. Moderne Weltraumkommunikationssysteme verwenden fortschrittliche Software zur Unterstützung von Forschungs- und Erkundungsmissionen. Durch die Anwendung künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernens bedienen Satelliten diese Systeme fehlerfrei und treffen Entscheidungen in Echtzeit. Es werden derzeit zahlreiche Tests und Projekte durchgeführt, um die KI-Technologie in die Weltraumkommunikation einzuführen.

Die Expert/innen der Forschungsgruppen "Weltraumtechnik und Kommunikationstechnologie" und "Bildanalyse und Messsysteme" von JOANNEUM RESEARCH - DIGITAL gaben einen umfassenden Einblick in diesen modernen Ansatz zur Optimierung der Satellitenkommunikation.

DI Werner Bailer und Dr. Martin Winter demonstrierten die Anwendung von maschinellem Lernen für die Satellitenkommunikation sowie für die Zeitplanung und die Vorhersage des Signal-Rausch-Verhältnisses (SNR). Joel Flavio, MSc gab einen Überblick über die Technologie des Deep Learnings für die Multibeam-Satellitenvorkodierungs-Matrixschätzung. Darüber hinaus präsentierte DI Michael Schmidt die Ergebnisse des Forschungsprojektes zum CubeSat "W-Band CubeSat, Experiment, Architektur, Module", welche bei zukünftigen Hochleistungssatelliten eingesetzt werden wird.

 

Mehr als 350 registrierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten eine hervorragende Übersicht über alle Aspekte der Satellitenkommunikation und gaben in ihrer Online-Befragung auf die Konferenz ein sehr positives Feedback. Das Konferenzkonsortium freut sich auf die 11. ASMS Konferenz in Graz im nächsten Jahr, die die Expertengemeinschaft auf dem Gebiet der Satellitenkommunikation zusammenbringt und den Informationsaustausch über neue Entwicklungen und Forschungserkenntnisse ermöglicht.