Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
DIGITAL

News

DIGITAL gewinnt die vom Grazer Rathaus organisierte Sicherheits-Challenge

DI Georg Thallinger und das Smart Media Solutions Team präsentierten ein innovatives Konzept zur Erhöhung der Sicherheit für das Grazer Rathaus. Die Softwarelösung zur automatischen Dokumentation der Besucher/innen wurde als einer der Gewinner ausgewählt.

Grafik zum sicheren Rathaus; Credit: JOANNEUM RESEARCH
Grafik zum sicheren Rathaus; Credit: JOANNEUM RESEARCH

 

Dem chinesischen Spruch „die sicherste Türe ist die, die man offen lassen kann“ folgend hat das Grazer Rathaus eine Challenge ausgeschrieben, um Lösungen für die wachsenden Sicherheitsherausforderungen zu finden. Die Aufgabe lautete „Wie kann im Grazer Rathaus der Spagat zwischen Offenheit und Sicherheitsansprüchen mit der Unterstützung innovativer Technik erreicht werden?“

 

Im Grazer Rathaus tagt der Gemeinderat, täglich kommen offizielle Delegierte anderer Länder oder Städte, zahlreiche Besucherinnen und Besucher zu Hochzeiten, Empfängen oder anderen Veranstaltungen. Diese Mischnutzung verlangt nach einem besonderen Sicherheitskonzept: einerseits ist die Sicherheit der Besucher/innen und Bediensteten zu gewährleisten, andererseits ist der Stadtverwaltung die Offenheit des Gebäudes ein großes Anliegen und soll so weit wie möglich bestehen bleiben.

 

DI Georg Thallinger, Key Researcher des Instituts DIGITAL, hat gemeinsam mit dem Smart Media Solutions Team eine innovative Lösung konzipiert und der Jury der Stadt Graz vorgestellt. Laut dem Konzept erfolgt die automatisierte Dokumentation der Besucher/innen des Rathauses mittels Videokameras und Software, die Personen und Gesichter detektiert. Die vorgeschlagene Lösung erfüllt insbesondere die Hauptanforderung, dass Besucher/innen des Rathauses von der Sicherheitslösung möglichst wenig eingeschränkt werden. Sicherheitspersonal profitiert davon, dass die Flexibilität nicht eingeschränkt wird. Zusätzlich liefert das System im Fall eines Brandes für Einsatzkräfte wertvolle Informationen über die Anzahl der im Haus befindlichen Personen.