DIGITAL

News

Innovative alter(n)sgerechte Arbeitsplatzgestaltung in der Stahlindustrie

Am 3. und 4. Juni 2019 fand das Kick-off-Meeting des Forschungsprojekts OptimaSteel statt, das im Rahmen von „Research Fund for Coal and Steel” gefördert wird. INOVA+, JOANNEUM RESEARCH, EWF und PSA sind die Projektpartner.

Crédit: niekverlaan@pixabay.com
OptimaSteel Kick-Off Meeting. Crédit: EWF

Ziel des Projekts ist es, die neuesten Technologien und Methoden, die das Wohlbefinden und die Gesundheit fördern sowie die Lebensqualität am Arbeitsplatz verbessern, zu identifizieren, zu bewerten und zu demonstrieren. Motivierte und gesunde Mitarbeiter/innen bleiben länger aktiv und produktiv. Im Forschungsprojekt OptimaSteel befassen sich die Forscher/innen mit den ergonomischen Problemen, die durch die Interaktion von Mensch und Maschine in der Stahlindustrie entstehen, und deren Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen für die älteren Arbeitskräfte, deren Wirkung auf die Gesundheit und Sicherheit sowie die Lebensqualität am Arbeitsplatz. Altersgerechte Arbeitsplätze sind entscheidende Herausforderungen für moderne Unternehmen. Mitarbeiter/innen, die physischen Risikofaktoren, wie sich wiederholende Bewegungen, und hohen mentalen Anforderungen ausgesetzt sind, arbeiten unter ständigem Druck, mit engen Deadlines und brauchen eine innovative Arbeitsplatzgestaltung mit Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Gesundheit und der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Das derzeitige demografische Profil einer älteren Bevölkerung erfordert nachhaltige Maßnahmen, beispielsweise die Entwicklung neuer Methoden, um älteren Arbeitnehmer/innen den Verbleib im Arbeitsleben zu ermöglichen.
OptimaSteel wird diesen Problemen begegnen, indem modernste Technologien und Methoden für die Stahlindustrie ermittelt, bewertet, demonstriert und verbreitet werden, welche die Lebensqualität älterer Menschen in ihrem Arbeitsumfeld verbessern können. Derzeitige Lösungen für Gesundheit, Sicherheit und das Wohlbefinden der Stahlarbeiter/innen beruhen nicht allein auf einer einzelnen Technologie oder einer neuen Entwicklung. Die Partner von OptimaSteel werden Maßnahmen, die in Europa zur Verbesserung und Umsetzung der Ergonomie am Arbeitsplatz, des Stressmanagements, des körperlichen Trainings und des Ernährungsgleichgewichts ergriffen werden, erforschen. Ein ganzheitlicher Ansatz soll die Lebensqualität älterer Arbeitnehmer (55+) erhöhen. Das Hauptziel des Projektes OptimaSteel ist daher, modernste Lösungen von führenden Technologieentwicklungsunternehmen und Forschungsinstituten in der gesamten EU zu verwenden, um ganzheitliche Systeme bereitzustellen, welche die Anforderungen der Stahlindustrie erfüllen und die Lebensqualität älterer Arbeiter/innen an deren Arbeitsplatz verbessern. Das Projekt wird von INOVA+ (Portugal) koordiniert und in Zusammenarbeit mit dem Institut DIGITAL von JOANNEUM RESEARCH, der „European Federation for Welding, Joining and Cutting“ (EWF, Belgien) und der Groupe PSA (Portugal) durchgeführt.

Links:

AAL @ Institut DIGITAL