DIGITAL

News

Interaktives Radio und Omnidirektionales Video auf der ACM TVX

Das Institut DIGITAL präsentierte Forschungsergebnisse zur automatischen Content Analyse von 360° Videos und den ersten Workshop zu dem interaktiven Radio, der gemeinsam von den H2020-Projekten MARCONI und HRadio organisiert wurde.

MediaCityUK. Crédit: pvdberg@pixabay.com
Hannes Fassold at the ACM TVX. Credit: JOANNEUM RESEARCH
Hannes Fassold at the ACM TVX. Credit: JOANNEUM RESEARCH
Werner Bailer is presenting at the Workshop. Crédit: Sandy Claes, VRT


Die „ACM International Conference on Interactive Experiences for Television and Online Video“ (ACM TVX) ist eine der führenden Konferenzen für interaktive Medien und User Experiences und fand von 5. bis 7. Juni 2019 in der MediaCityUK in Manchester statt. Die Konferenz behandelte Themen wie Anwendungen von Virtual-, Augmented- und MixedReality, Erstellung von neuartigen Produktionsformen von Video- und Audioinhalten sowie die User Experience und Interaktionsdesign.

Der erste Workshop zum Thema „Interactive Radio Experiences“ (IRE) wurde am 5. Juni organisiert und war ein Teil der ACM TVX. Dem Thema interaktives Radio wurde bisher weniger Aufmerksamkeit als visuellen Inhalten geschenkt, obwohl die technologischen und zukunftsweisenden Aspekte ein bedeutendes Innovationspotenzial aufweisen. Der Workshop, der gemeinsam von den H2020-Projekten MARCONI und HRadio organisiert wurde, brachte Forscherinnen und Forscher, Praktikerinnen und Praktiker zusammen, um über Werkzeuge und Services zu sprechen, die interaktive Radioanwendungen ermöglichen.

Das Programm des Workshops umfasste vier Präsentationen und Kurzvorträge von VRT und BBC sowie weiteren Forschungs- und Entwicklungsorganisationen (die Beiträge finden Sie hier). Zum Abschluss des Workshops diskutierte Werner Bailer, Key Researcher des Instituts DIGITAL, über die Herausforderungen interaktiver Radioanwendungen: Ein großes Hindernis ist die Aufwand für die Erstellung von interaktiven Video- und Audioinhalten. Heutzutage müssen Radioproduzenten beträchtliche Zeit investieren, um für die Interaktivität erforderliche Metadaten oder zusätzliche Handlungsstränge zu ergänzen. Die automatische Annotation von audiovisuellen Inhalten sowie die Erstellung von Strukturierungs- und Navigationsfunktionen könnte ein erster Schritt sein, um das Potenzial interaktiver Radioanwendungen nutzbar zu machen. Die Automatisierung durch Technologien des maschinelles Lernens könnte in naher Zukunft eine kostengünstige Erstellung von interaktiven Inhalten ermöglichen.

Hannes Fassold, Senior Researcher des Instituts DIGITAL, präsentierte auf der Konferenz ein Poster und eine Demonstration der Ergebnisse des Projekts Hyper360. Hyper360 zielt darauf ab, eine Komplettlösung für die Erfassung, Produktion, Verbesserung, Bereitstellung und den Konsum eines innovativen Free Viewpoint Video-Medienformats für OTT-Medien zu entwickeln. Konkret wurden vor Ort die Forschungsaktivitäten zur Annotation von Objekten in der Szene und automatisierten Kinematographie von 360° Videos vorgestellt.