Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
DIGITAL

Veranstaltung

DIE MARS-ROVER UND ÖSTERREICH

WIE KANN MAN IMPAKTKRATER AUF DEM MARS NACHWEISEN?

09.12.2020

16:00 - 19:30

Online

Symposium

Credit: NASA/JPL-Caltech

Credit: NASA/JPL-Caltech

Marsmissionen liefern einen Datenschatz, den es für ein umfassendes Verständnis unseres Nachbarplaneten optimal auszuwerten gilt. Österreich beteiligt sich daran auf dem Gebiet der Impaktforschung. Bei einem Symposium an der ÖAW diskutieren die Expert/innen neue Methoden zum Nachweis von Impaktkratern.

 

Der amerikanische Mars-Rover Curiosity durchquert seit 2012 die Mars-Landschaften im Gale Crater. Drei weitere Rover werden 2021 und 2023 folgen: Perseverance der NASA,  Chinas Tianmen-1 Rover Mission und der europäische Rosalind Franklin Rover. Sie konzentrieren sich auf die Suche nach Leben und Wasser. Darüber hinaus erhofft man sich aber zahlreiche weitere Erkenntnisse. An der Entwicklung von Methoden zum Nachweis von Impaktkratern mittels Deep Learning widmen sich insbesondere  Wissenschaftler/innen in Österreich.

 

Ein Symposium der beiden ÖAW-Kommissionen für Geowissenschaften und Astronomie zum Thema „Die Mars-Rover und Österreich. Wie kann man Impaktkrater auf dem Mars nachweisen?“ nimmt die aktuellen Arbeiten der österreichischen Projektpartner in den Blick. Sie behandeln selbstlernende Systeme für optimale Aufnahmen und die anschließende Auswertung der Bilder von Marsgesteinsoberflächen, um so die Einschläge aus dem All sicher zu erkennen.

 

Die Online-Teilnahme ist via Livestream möglich.

 

EINLADUNG

PROGRAMM UND ABSTRACTS

 

DI Gerhard Paar, Space Robotics & Instruments Team Lead (JOANNEUM RESEARCH) präsentiert zum Thema:

 

Das Projekt Mars-DL (Planetary Scientific Target Detection via Deep Learning) – ein Überblick.

Mit Einführung: „Die Augen der Marsrover – digitale Kameras und das Bild, das sie uns von der Planetenoberfläche vermitteln“