the innovation company

Infra- struktur

CUDA Research Center

Die rasante technische Entwicklung der Spezialprozessoren von Grafikkarten (Graphics Processing Unit GPU) -- ursprünglich entwickelt zur Berechnung von Grafiken bei Computerspielen und in CAD-Programmen -- ist auf großes Interesse gestoßen, diese auch für rechenaufwändige Probleme aus Wissenschaft und Technik einzusetzen.

Das Interesse ist verständlich, wenn man bedenkt, dass eine moderne High-End- GPU eine Rechenleistung von rund 8 Teraflops (8 Billionen Fließkomma Berechnungen pro Sekunde) aufweist. Das ist vergleichbar mit einem Supercomputer aus den 90'er Jahren.

Bei JOANNEUM RESEARCH hat man diesen Trend frühzeitig erkannt und schon im Jahr 2007 begonnen, das Potenzial von GPUs für verschiedenste Anwendungsbereiche auszuloten und umfangreiches Know-how aufzubauen.

So wurden einige grundlegende Verfahren aus der Bildverarbeitung wie z.B. das Tracking von Punkten in Videos (KLT Tracker) oder die Berechnung von charakteristischen Bildmerkmalen mit Hilfe von GPUs um den Faktor 5-10 beschleunigt. Diese GPU-beschleunigten Verfahren werden in verschiedenen Anwendungen erfolgreich verwendet, u.a. in der Echtzeit-Qualitätsanalyse von Videos, Logo-Detektion, 3D-Rekonstruktion und hochgenauen Odometrie.

Bei DIGITAL wird CUDA (Compute Unified Device Architecture) von NVIDIA verwendet, da dies zur Zeit die ausgereifteste und leistungsfähigste Technologie zur Programmierung von GPUs darstellt. Aufgrund der vielfältigen erfolgreichen GPU-Aktivitäten wurde DIGITAL als erstem Forschungsinstitut in Österreich von NVIDIA der Titel eines "CUDA Research Center" verliehen. Als CUDA Research Center hat DIGITAL einen frühzeitigen und unmittelbaren Zugriff auf Informationen zur neuesten Grafikkartengeneration und erhält Entwicklungssamples davon.  

Entwicklungspartner NVIDIA

Javascript ist nicht aktiviert - die Website kann an manchen Stellen nicht korrekt angezeigt werden.