DIGITAL

Event

Austrian Disaster Research Days

Graz als Drehscheibe für Sicherheits- und Katastrophenforschung

14.10.2019 - 15.10.2019

09:00 - 13:30

TU Graz, Campus Alte Technik, Rechbauerstraße 12, 8010 Graz

Business Lounge

Wie können wissenschaftliche Daten bei der Bewältigung von Naturkatastrophen wie Erdbeben, Hochwasser, Lawinen, Muren oder Wirbelstürmen helfen? Welche Möglichkeiten gibt es derzeit, um kritische Infrastruktur zu schützen und Blackouts zu vermeiden? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Bewusstsein für die Eigenvorsorge im Katastrophenfall erhöhen? Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigen sich die Austrian Disaster Research Days 2019 am 14. und 15. Oktober an der TU Graz.

 

DI Alexander Almer (DIGITAL) hält am 14. Oktober 2019 um ca. 13:30 Uhr in der Session 1B: Sicherheit kritischer Infrastruktur einen Vortrag zum Thema „Nutzung terrestrischer Sensordaten zur Sicherheitsanalyse kritischer Infrastrukturen“

Organizer

Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis

Organisiert wird die Konferenz vom Disaster Competence Network Austria (DCNA), das voriges Jahr von der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) und der TU Graz ins Leben gerufen wurde. Ziel dieses Kompetenznetzwerks ist es zum einen, die unterschiedlichen Akteurinnen und Akteure des Krisen- und Katastrophenmanagements miteinander zu vernetzen und mit entscheidungsrelevanten Informationen zu unterstützen sowie die Gesellschaft besser auf Ernstfälle vorzubereiten.
 

Weitere Details zum Programm und zu DCNA finden sich unter
https://www.dcna.at/index.php/austria-disaster-research-days-2019.html

Partner

Österreichweite Vernetzung

Mittlerweile bündelt das Netzwerk das Wissen namhafter heimischer Universitäten, Forschungseinrichtungen und Einsatzorganisationen. Zu den Mitgliedern zählen neben der JOANNEUM RESEARCH die BOKU, TU Graz, AIT Austrian Institute of Technology, blaulichtSMS, das Telekommunikationsunternehmen Drei, die Grazer Wechselseitige Versicherung, das EPS/IBS-Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung, die Montanuniversität Leoben, die Österreichische Akademie der Wissenschaften, der Österreichische Bundesfeuerwehrverband, das Österreichische Rote Kreuz, die TU Wien sowie die Universitäten Graz, Innsbruck und Salzburg.