Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
JOANNEUM RESEARCH

News

JOANNEUM RESEARCH gewinnt Telematik-Staatspreis

Am Abend des 27. September 2006 wurden von Vizekanzler und Verkehrsminister Hubert Gorbach die Staatspreise 2006 für Telematik "Innovativer Einsatz im Verkehr" verliehen, die einerseits hervorragende, abgeschlossene Telematikprojekte prämieren und andererseits die Leistungsfähigkeit österreichischer Forschung und Entwicklung demonstrieren sollen.

 

Verleihung des Staatspreises (v.l.n.r.): Dr. Matthias H. Rapp (Juryvorsitz), Dipl.-Ing. Dr. Franz Graf, Vizekanzler Hubert Gorbach, Dipl.-Ing. Maria Fellner, Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Otto Koudelka, Dipl.-Ing. Bernhard Rettenbacher und Dipl.-Ing. Harald Rainer
Urkunde Staatspreis für Telematik 2006
Gütesiegel Staatspreis für Telematik 2006

Die Forschungsgruppe "Intelligente Akustische Lösungen" am Institut für Angewandte Systemtechnik der JOANNEUM RESEARCH wurde für die Entwicklung eines Systems zum Akustischen Tunnelmonitoring mit dem Staatspreis für Telematik in der Kategorie "Konzeption bzw. Entwicklung von Prototypen/Systemlösungen" ausgezeichnet. Dieser Staatspreis wurde heuer erstmals vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie ausgelobt und  am 27. September im Rahmen einer feierlichen Gala von  Vizekanzler und Bundesminister Hubert Gorbach überreicht.
Der Staatspreis für Telematik soll einerseits hervorragende, abgeschlossene Telematikprojekte prämieren und andererseits die Leistungsfähigkeit österreichischer Forschung und Entwicklung demonstrieren.

Das Siegerprojekt "AKUT - Akustisches Tunnelmonitoring" fügt der bereits im Tunnel vorhandenen Sensorik (z.B. Video, Rauchmelder) eine neue Modalität hinzu. Dabei werden typische im Tunnel auftretende Geräusche als Basis für den Vergleich mit Anomalien (Aufprall von Fahrzeugen, Schreie, Reifenplatzer, plötzliche Stille, etc.) herangezogen. Die Detektion erfolgt mit im Tunnel angebrachten Mikrofonen. Über Erkennungsalgorithmen werden die Geräusche identifiziert und bestimmten Alarmklassen zugeordnet. Der Tunnelmanager kann dadurch noch rascher und mit noch höherer Zuverlässigkeit auf die Situation aufmerksam gemacht werden und unmittelbar entsprechende Sofortmaßnahmen einleiten.

Derzeit wird gemeinsam mit den Partnern ASFINAG und ArtiBrain GmbH das Pilotprojekt AKUT-2 realisiert.