JOANNEUM RESEARCH

News

Startschuss für den DIH SÜD

Neues Digitalisierungsservice für Klein- und Mittelbetriebe. Das Konsortium wird angeführt von der JOANNEUM RESEARCH und der Kärntner Betriebsansiedlungs- & Beteiligungsgesellschaft (BABEG).

Martina Eckerstorfer Babeg und Stefan Schafranek Joanneum Research
DIH Süd digitale Auftaktveranstaltung, Foto: JOANNEUM RESEARCH


Mit dem Digital Innovation Hub SÜD (DIH SÜD) werden in den nächsten drei Jahren insgesamt vier Millionen Euro investiert, um Klein- und Mittelbetriebe (KMU) im Süden Österreichs auf dem Weg in die digitale Zukunft zu unterstützen. Gestern fiel mit der Auftakt-Veranstaltung der Startschuss, bei der sich mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Aktivitäten des Hubs informierten.


Digitaler Wandel

Um digitale Technologien in den Unternehmensalltag zu integrieren oder das aktuelle Geschäftsmodell an geänderte Rahmenbedingungen anpassen zu können, ist umfassendes Wissen über den digitalen Wandel notwendig. Dies stellt insbesondere KMU vor Herausforderungen. Der DIH SÜD ist ein Netzwerk, das die Betriebe bei der digitalen Transformation mit Expertise, Vernetzung und Infrastruktur unterstützen wird.

 

„Mit dem Digital Innovation Hub SÜD wollen wir das Thema Digitalisierung noch stärker in die Breite bringen und sicherstellen, dass insbesondere auch Klein- und Mittelbetriebe die Chancen dieser Entwicklung nutzen. Dabei stehen den Unternehmen die führenden Akteure des steirischen Forschungs- und Innovationssystems zur Verfügung“, so die steirische Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

„Der Digital Innovation Hub SÜD ist ein Kompetenznetzwerk, das Klein- und Mittelbetriebe bei der digitalen Transformation unterstützt“, erläutert die Kärntner Technologiereferentin LH-Stv.in Gaby Schaunig„Dadurch können wir die Innovationskraft der Forschungsachse Süd weiter stärken und die Wettbewerbsfähigkeit steigern.“

 

Förderung & Partner

Gefördert wird das vier Millionen Euro umfassende Projekt aus Mitteln der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft sowie durch Beiträge der Bundesländer Kärnten und Steiermark. Leadpartner sind die BABEG Kärntner Betriebsansiedlungs- und Beteiligungsgesellschaft und die JOANNEUM RESEARCH. Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und die Technische Universität Graz, sowie die FH Kärnten und die FH JOANNEUM vervollständigen das Konsortium. Weitere Netzwerkpartner und Multiplikatoren aus Kärnten, der Steiermark, Osttirol und dem Burgenland ergänzen das Vorhaben mit ihrem Know-how.

 

Die inhaltlichen Schwerpunkte

  • Produktions- und Fertigungstechnologien
  • Sicherheit
  • Data Science - Wissen aus Daten
  • Digitale Geschäftsmodelle und -prozesse
  • Logistik
  • Humanressourcen.

 

Der Auftakt

Für die Auftakt-Veranstaltung konnte der Vorstand der Plattform Industrie 4.0, Kurt Hofstädter, als Keynote-Speaker gewonnen werden. Anhand der Automobilindustrie und deren Zuliefererbetrieben stellte er die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung dar.

Im Fokus der Veranstaltung standen die KMU. Fünf Unternehmen aus den beteiligten Bundesländern präsentierten ihre bereits umgesetzten Digitalisierungsprojekte und ihre Erfahrungen damit. Dadurch konnte aufgezeigt werden, dass sich Unternehmen quer durch alle Unternehmensgrößen und Branchen intensiv mit dieser Thematik beschäftigen.

Der Dschungel der Digitalisierung bietet unendlich viele Themen, sodass man hier leicht den Überblick verlieren kann. Der DIH SÜD hilft KMU dabei, die maßgeschneiderten Services für das jeweilige Vorhaben zu finden! Nutzen Sie die Angebote, um den Sprung in die digitale Zukunft zu meistern!

 

Kontakt:

Digital Innovation Hub SÜD

Mag. Stefan Schafranek