Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
JOANNEUM RESEARCH

News

TU Graz und JOANNEUM RESEARCH bündeln Kräfte bei Nano-Forschung in Weiz

Vertragsunterzeichnung DI Dr. Paul Hartmann, Univ.-Prof. DI Dr. Dr. h.c. mult. Harald Kainz, Univ.-Prof. Dipl.-Chem. Dr. Frank Uhlig und Univ.-Prof. DI Dr. Wolfgang Pribyl, MBA (v. l.)

Die JOANNEUM RESEARCH und die Technische Universität Graz kooperieren weiterhin im Bereich der Nanotechnologien am Standort Weiz. Die JOANNEUM RESEARCH und die TU Graz verstärken ihre strategische Zusammenarbeit mit dem Ziel, diese künftig in bestimmten Themenbereichen zu vertiefen. Dies wurde jetzt – fast ein Jahr nach der Eingliederung der NanoTecCenter Weiz GmbH durch die JOANNEUM RESEARCH – vertraglich festgehalten.

Am Montag, 24. April 2017, unterzeichneten JR-Geschäftsführer Univ.-Prof. DI Dr. Wolfgang Pribyl, MBA, und Univ.-Prof. DI Dr. Dr. h.c. mult. Harald Kainz, Rektor der TU Graz, im Beisein von JOANNEUM RESEARCH MATERIALS-Direktor DI Dr. Paul Hartmann sowie Univ.-Prof. Dipl.-Chem. Dr. Frank Uhlig, Dekan der Fakultät für Technische Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie, den weiterführenden Kooperationsvertrag. TU Graz-Rektor Harald Kainz zeigt sich erfreut über die Kooperation der beiden Institutionen: „Dieser Vertrag bedeutet eine weitere Stärkung der Nanotechnologie-Forschung in Österreich. Durch verstärkte personelle Verflechtungen zwischen JOANNEUM RESARCH und TU Graz sowie den Ausbau der gemeinsamen Forschungsinfrastruktur und eine intensive Projektkooperation schärfen wir das Forschungsprofil unserer Institutionen und stärken den Standort.“ JOANNEUM-RESEARCH-Geschäftsführer Wolfgang Pribyl führt aus: „Durch das Zusammenlegen der Arbeitsgruppen von MATERIALS und dem NTC Weiz ist das größte Nanotechnologie-Zentrum Österreichs entstanden. Wir erwarten uns von einer damit verbundenen Vertiefung der Zusammenarbeit mit der TU Graz wesentliche Impulse, vor allem auch durch die gemeinsame Durchführung von Masterarbeiten und Dissertationsprojekten.“ DI Dr. Paul Hartmann dazu: „Mit der Intensivierung unserer Zusammenarbeit mit der TU Graz erwarten wir als JOANNEUM RESEARCH-MAERIALS neue Impulse unter anderem im Bereich der Organischen Optoelektronik und Sensorik. Die grundlagenorientierte Forschung auf der TU und die eher anwendungsorientierten Aspekte, die den Fokus der Arbeit von JOANNEUM RESEARCH bilden, greifen dabei in bereits bewährter Weise nahtlos ineinander.“

Die TU Graz und die JOANNEUM RESEARCH führen die Aktivitäten des ehemaligen NanoTecCenter Weiz in den Forschungs- und Technologie-Bereichen strukturierter Materialien, der Prozess- und Bauelemententwicklung in der Optoelektronik sowie in Sensorik und Analytik im Nanobereich mit dieser Kooperation in einer neuen Form der Zusammenarbeit weiter.

Das NanoTecCenter Weiz war ursprünglich ein Tochterunternehmen der JOANNEUM RESEARCH und der Technischen Universität. Die Vorteile der Nanowelt machen sich die Forscherinnen und Forscher in Weiz beispielsweise im Bereich der Drucktechnologien zunutze. Das Spektrum der Möglichkeiten und Anwendungen ist viel größer als bloß gewöhnliche Tinte auf normales Papier zu drucken. Erforscht werden zum Beispiel „intelligente Tinten“, mit denen man zum Beispiel Antennen drucken kann.