EUROPÄISCHES FORUM ALPBACH 2017

25. August 2017

Pariser Lebensstil in Alpbach

Mit der Breakout-Session unter dem Titel „Der Paris-Lebensstil – Technologien und Chancen für den Klimaschutz“ lockte das Zentrum LIFE mehr als 70 Interessierte am 25. August 2017 in die Hauptschule Alpbach.

Das mittlerweile von 114 Staaten ratifizierte Klimaschutzabkommen von Paris 2015 hat das Ziel, die globale Klimaerwärmung auf 1,5 Grad Celsius bis 2100 zu begrenzen. Erreicht werden soll das durch einen raschen Umstieg auf erneuerbare Energien und eine signifikante Steigerung der Energieeffizienz. Ausgehend davon stellten internationale Fachleute im Rahmen der Breakout-Session von LIFE das zukunftsfähige Technologie-Portfolio und klimafreundliche Lebensstile zur Erreichung des Pariser Klimaschutzabkommens vor.

 

Die Leitung des Arbeitskreises übernahm Mag. Dr. Franz Prettenthaler, M. Litt, Direktor von LIFE – Zentrum für Energie, Klima und Gesellschaft. Sein Stellvertreter, DI Dr. Gerfried Jungmeier erklärte in seinem Referat, wie die Auswirkungen der verschiedenen Lebensstile auf das Klima gemessen werden und wie wir sie besser verstehen können. Prof.in Dr.in Daniela Jacob vom Climate Service Center Germany – GERICS, Helmholtz-Zentrum Geesthacht aus Deutschland beantwortete die Frage, wie eine Welt aussieht, die um 1,5 Grad Celsius heißer ist. Energiebedarf und klimafreundliche Lösungen standen im Mittelpunkt des Vortrags von Prof. Ralph Sims von der Massey University in Neuseeland, während sich Dr. Hugo-Maria Schally, Head of Unit, DG Environment von der Europäischen Kommission in Brüssel mit den künftigen Herausforderungen rund um den ökologischen Fußabdruck von Produkten und Dienstleistungen beschäftigte.

 

Nach einer angeregten Diskussion wagte Daniela Velte, Expertin von TECNALIA in Spanien, den Versuch einer empirischen Annäherung an die „Energie-Lebensstile“ in Europa. Dr. Carsten Nathani (Mitglied der Geschäftsführung der Rütter Soceco AG) sprach zum Thema „Konsumbasierte Treibhausgasemissionen – der Fall Schweiz“. Abschließend stellte DI Harald Hagenauer von der Österreichischen Post AG das Erfolgsmodell „CO2-neutraler Transport von Gütern“ vor.

Prof. Ralph Sims, Dr. Carsten Nathani, DI Dr. Gerfried Jungmeier, Prof.in Dr.in Daniela Jacob, Mag. Dr. Franz Prettenthaler, M. Litt., Daniela Velte, Dr. Hugo-Maria Schally und DI Harald Hagenauer (v. l.)

Rund 70 Interessierte kamen zur Breakout-Session von LIFE.

22. August 2017

Hochbrisantes Thema lockte zahlreiche Interessierte zur Partner-Session in Alpbach

Unter dem Titel „Geriatrie 2.0: multiprofessionelle Altersmedizin im Zeitalter der Digitalisierung“ lud HEALTH zu einer Partner-Session im Rahmen der Gesundheitsgespräche des Europäischen Forum Alpbach 2017.

Eine der großen Herausforderungen moderner Gesellschaften ist die Überalterung der Bevölkerung. Eine evidenzbasierte, multiprofessionelle und interdisziplinäre Altersmedizin spielt dabei eine zentrale Rolle. Welche Rahmenbedingungen es dazu braucht und welche Rolle dabei die Digitalisierung spielt, diesen Fragen ging man bei der Partner-Session des Instituts HEALTH im Rahmen des Europäischen Forum Alpbach am 22. August nach.

Der steirische Gesundheitslandesrat Mag. Christopher Drexler lobte bei der Begrüßung das „exzellent gewählte Thema, das derzeit allerorts diskutiert wird“. Univ.-Prof. Dr. med. univ. Markus Gosch, Chefarzt am Klinikum Nürnberg und Universitätsprofessor der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität für Geriatrie in Nürnberg analysierte in seiner Keynote, was die Digitalisierung in der Medizin und Pflege bislang bewegt hat und kam zu dem Schluss: „Die Digitalisierung ist definitiv nicht aufzuhalten, derzeit ist sie allerdings in der Medizin noch eher eine Belastung als eine Erleichterung. Und wir sind heute noch nicht einmal bei einer Geriatrie 1.0 angelangt. Wir müssen es schaffen, die Daten nicht nur zu sammeln, sondern auch sinnvoll aufzubereiten und den einzelnen Professionen gezielt zur Verfügung zu stellen.“

Ursula Frohner, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes unterstrich die Wichtigkeit des gemeinsamen Vorgehens aller beteiligten Gesundheitsprofessionen. „Wenn, wie in der Geriatrie, komplexe Patientinnen und Patienten auf ein komplexes Gesundheitssystem treffen, so sind Strukturanpassungen notwendig“, meinte Univ.-Prof. DI Dr. Werner Leodolter, Leiter des Informations- und Prozessmanagements der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft. Prim. Priv.-Doz. Dr. med. univ. Walter Schippinger, MBA, ärztlicher Leiter und Leiter der Abteilung für Innere Medizin der Albert Schweitzer Klinik sprach über das junge Fach der Geriatrie, das sich erst 1999 in Österreich etabliert hat.

Moderator Mag. Roland Schaffler, Geschäftsführer der Schaffler Verlag GmbH, führte im Anschluss durch eine angeregte Diskussion.

Prim. Priv.-Doz. Dr. med. univ. Walter Schippinger, Univ.-Prof. Dr. med. univ. Markus Gosch, JOANNEUM-RESEARCH-Geschäftsführer Univ.-Prof. DI Dr. Wolfgang Pribyl, MBA Ursula Frohner, Mag. Roland Schaffler, HEALTH-Direktor Univ.-Prof. Dr. Thomas Pieber und Univ.-Prof. DI Dr. Werner Leodolter (v. l.)

Der steirische Gesundheitslandesrat Mag. Christopher Drexler übernahm die Begrüßung.

Alpbach 2017

„Konflikt und Kooperation“ – die JOANNEUM RESEARCH in Alpbach

Zwischen 16. August und 1. September 2017 werden hunderte Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur beim Europäischen Forum Alpbach das Spannungsfeld zwischen „Konflikt & Kooperation“ beleuchten. Im Mittelpunkt stehen dabei einmal mehr neue Denkweisen und neue Perspektiven – Themen, die im Bereich der Forschung das Um und Auf sind. Deswegen stellt die JOANNEUM RESEARCH auch heuer neues Gedankengut in den Bereichen Gesundheit und Technologie im Rahmen des traditionellen Forums vor und präsentiert sich von 20. bis 26. August 2017 mit zahlreichen innovativen Forschungsthemen.

Die Gesundheitsgespräche

Vom 20. bis 22. August 2017 zeigen Expertinnen und Experten aus dem Bereich Gesundheit Konfliktpotenziale und Kooperationsmöglichkeiten in der Medizin auf. Auch das Institut HEALTH der JOANNEUM RESEARCH behandelt im Rahmen einer Partner-Session das Thema „Geriatrie 2.0: Multiprofessionelle Altersmedizin im Zeitalter der Digitalisierung“. Diskutiert wird dabei, welche strukturellen Rahmenbedingungen es braucht, um evidenzbasierte, multiprofessionelle und interdisziplinäre Altersmedizin zu gewährleisten und welche Rolle die Digitalisierung dabei spielen kann. Die Keynote hält Markus Gosch, Universitätsprofessor an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität für Geriatrie und Chefarzt Med. Klinik 2 – Geriatrie, weitere Diskutanten sind Werner Leodolter (KAGES) sowie Walter Schippinger, ärztlicher Leiter der Albert Schweitzer Klinik und Leiter der Abteilung für Innere Medizin sowie Ursula Frohner, Präsidentin Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKV). Die Partner-Session von HEALTH findet am 22. August 2017 um 14.00 Uhr im Congress Centrum Alpbach statt.

Die Technologiegespräche

„Auf der Suche nach neuen Wegen und Werkzeugen für eine Gesellschaft im Umbruch“ so das Thema der heurigen Alpbacher Technologiegespräche vom 24. bis 26. August 2017. Passend dazu widmet sich das Zentrum LIFE der JOANNEUM RESEARCH in seiner Breakout-Session am 25. August 2017 dem „Der Paris-Lebensstil – Technologien und Chancen für den Klimaschutz“. Das mittlerweile von 114 Staaten ratifizierte Klimaschutzabkommen von Paris 2015 sieht vor, die globale Erwärmung auf möglichst 1,5 °C bis 2100 zu begrenzen. Über unterschiedliche Sichtweisen zu Chancen wie auch Konfliktpotenzialen, infolge der notwendigen technologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbrüche diskutieren Franz Prettenthaler, Direktor von LIFE, Harald Hagenauer (Österreichische Post AG), Carsten Nathani, Mitglied der Geschäftsführung der Rütter Soceco AG, Daniela Jacob, Direktorin des Climate Service Center Germany, Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Hugo-Maria Schally (Generaldirektion Umwelt – Europäische Kommission), Ralph Sims, Professor für Sustainable Energy an der Massey University, Daniela Velte (Tecnalia) sowie Gerfried Jungmeier, Stv.-Direktor von LIFE. Die Breakout-Session startet um 13.oo Uhr in der Hauptschule Alpbach.