Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
Analyse & Performance
 
JOANNEUM RESEARCH

How to handle CORONA @ JOANNEUM RESEARCH

Hier finden Sie eine Zusammenfassung aller bisher ausgesendeten Informationen und nützlichen Links über das Arbeiten in der JOANNEUM RESEARCH während der COVID-19 Situation.

Foto: JOANNEUM RESEARCH/ Hingsamer

Die Lockerungen der gesetzlichen Vorgaben ermöglichen eine weitere Überführung des Unternehmens in Richtung eines normalen Geschäftsbetriebs und damit eine erhöhte notwendige Anwesenheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am betrieblichen Arbeitsplatz. Den Schutz der Gesundheit von allen dabei auch weiterhin zu gewährleisten, ist selbstverständlich unser zentrales und unverzichtbares Anliegen.

Offizielle Informationen der Ministerien

Vorbeugung und Hygiene


Vorbeugung und Hygiene

  • In Folge der wieder erhöhten Anwesenheit von Personen in den Büroräumlichkeiten an allen Standorten, wurde die Frequenz der Reinigung der Allgemeinflächen, der Sanitärbereiche, der Aufenthaltsräume und der diversen Oberflächen wie Türgriffe, Drucker, Bedienelemente etc. erhöht. Es werden zusätzliche Spender mit Desinfektionsmitteln für die Handhygiene montiert und in den Besprechungsräumen werden Desinfektionsprodukte zur Verfügung stehen, mit denen bei Bedarf gemeinschaftlich genützte Gegenstände selbstständig gereinigt werden können.
  • Bitte bedenken Sie, dass es bei einer erhöhten Belegungsdichte vor Ort unverzichtbar ist, auch im Bereich der allgemeinen Flächen, in den Sozialräumen, bei den Kaffeemaschinen und in den Sanitärbereichen die Abstandsregeln strikt zu beachten und Ansammlungen von mehreren Personen zu vermeiden.
  • Falls die empfohlenen Abstandsregeln von mindestend 1 bis 2 Metern nicht eingehalten werden können, bitten wir, im Sinne der wechselseitigen Rücksichtnahme, um Verwendung von MNS Masken. Bitte berücksichtigen Sie die unterschiedlichen Sicherheitsbedürfnisse Ihrer Kollegen und Kolleginnen und verwenden Sie auch im Allgemeinbereich MNS Masken, falls es zum Zusammentreffen mehrerer Personen kommt.
  • Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig, also mehrmals täglich mit Wasser und Seife oder mit alkoholhaltigen Desinfektionsmitteln.

  • Bedecken Sie Mund und Nase bei Husten oder Niesen mit einem Papier­taschentuch bzw. Ihrer Ellenbeuge (nicht mit den Händen); entsorgen Sie das Papiertaschentuch umgehend und waschen Sie danach Ihre Hände.

  • Vermeiden Sie den Kontakt zu kranken Menschen, die an Fieber und Husten leiden und halten Sie mindestens 1 bis 2 Meter Abstand zu allen Per­sonen ein.
  • Vermeiden Sie möglichst Händeschütteln und Umarmungen zur Begrüßung.
  • Beachten Sie im Besonderen auch am Arbeitsplatz die empfohlenen Ab­standsregelungen zu den Kolleginnen und Kollegen. Zu diesem Zweck bietet es sich an, mit den Kolleginnen und Kollegen allfällige notwendige Anwesen­heitszeiten abzustimmen, um möglichst nicht gleichzeitig im selben Büro zu sein. Dies gilt insbesondere auch für Aufenthaltsbereiche, beim Kopierer und beim „gemeinsamen Arbeiten“.
  • Es wurden auch Desinfektionsmittelspender montiert, bitte machen Sie von diesen Gebrauch.
  • In Ergänzung zu beachten sind die jeweiligen spezifischen Hygienevor­schriften und Verhaltensmaßnahmen an den jeweiligen Organisationsein­heiten.

Richtiges Händewaschen

Dienstreisen

Dienstreisen

  • Dienstreisen können ab sofort nach Genehmigung der zuständigen Vorgesetzten angetreten werden. Bei der Verwendung von Dienstautos ist zu beachten, dass maximal 4 Personen ein Auto gemeinsam benützen dürfen und jede Person eine MNS Maske zu tragen hat.
  • Dienstautos werden ab sofort verstärkt zentral gereinigt, darüber hinaus befinden sich in allen Autos Reinigungstücher zur Oberflächendesinfektion.
  • Reinigungstücher können bei Bedarf über den IFS Helpdesk nachbestellt werden.
Verdacht auf Erkrankung

Verdacht auf Erkrankung

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Verpflichtung einen COVID-19 Verdachtsfall / eine Testung / oder eine mögliche Erkrankung bei sich oder einer Kontaktperson der Direktion/Leitung der OE durch E-Mail oder Telefonanruf mitzuteilen. An der OE erfolgt die Abklärung, ob es Kontakt zu anderen Mitarbeiter/innen gegeben hat .

Wenn sich eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter krank fühlt oder Krankheits­symptome aufweist, erfolgt eine Krankmeldung wie üblich bei der Organisations­einheit. Bei einem Verdachtsfall auf COVID-19 ist die Gesundheitsberatung unter der Telefonnummer 1450 anzurufen.

Besteht für den Arbeitgeber der Verdacht, dass ein Mitarbeiter oder eine Mit­arbeiterin, der/die sich an seinem Arbeitsplatz im Unternehmen befindet, an COVID-19 erkrankt ist, hat er die gesetzliche Verpflichtung, die Gesund­heitsbehörden unter der Telefonnummer 1450 oder den Amtsarzt zu informieren.

Der Verdacht des Arbeitgebers kann in akuten Symptomen des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin begründet sein, aber auch darin, dass er/sie Kontakt mit einem be­stätigten Ansteckungsfall gehabt hat. Bis zum Eintreffen des Amtsarztes oder weiterer Anweisungen durch die Gesundheitsbehörden sollte der Arbeitgeber den/die betroffenen/e Arbeitnehmer/in in einem eigenen Raum unterbringen (Isolationsbereiche siehe unten).

Zudem sollte kein/keine anderer/e Arbeitnehmer/in das Gebäude verlassen, damit abgeklärt werden kann, wer von den anderen Arbeitnehmern/innen mit dem/der betroffenen Arbeitnehmer/in in welchem Ausmaß Kontakt hatte.

  • Zur Nachvollziehbarkeit der beruflichen Kontakte sind ab sofort von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die täglichen Zeitaufzeichnungen im Kommentarfeld der Stundenabrechnung durch den Hinweis „Telearbeit“ oder „Büro/Laborarbeit“ zu ergänzen. Hierfür müssen die Zeiterfassungen aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen immer aktuell sein, täglich erstellt werden und das Kommentarfeld muss entsprechend ausgefüllt sein.
  • Bei einer bestätigten COVID-19 Infektion kann auch für die Kontaktper­sonen von der Gesundheitsbehörde eine behördliche Quarantäne aus­gesprochen werden. Diese Personen sind, solange sie gesund sind, weiter­hin zur Telearbeit verpflichtet.
  • Die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich in behördlicher Quarantäne befinden, werden gebeten, ihre jeweiligen Vorgesetzen laufend über ihren Gesundheitszustand zu informieren. Der behördliche Absonderungsbescheid ist umgehend an die Personalab­teilung zu übermitteln.

 

WEITERE HINWEISE:

AUVA: Was ist zu tun, wenn eine Person verdächtige Symptome am Arbeitsplatz aufweist?

> Bei Fragen wenden Sie sich bitte gerne per E-Mail auch an unsere Arbeitsmedizinerin oder Arbeitsmediziner.

Isolations- bereiche

Isolationsbereiche

Sollte ein COVID-19 Verdachtsfall am Arbeitsplatz auftreten, ist gemäß oben ange­führten vorgesehenem Ablauf die Person umgehend zu separieren und in einem ge­trennten Raum unterzubringen. Im Anlassfall kann sich die betroffene Person dort bis zum Eintreffen der Gesund­heitsbehörde und der entsprechenden weiteren Anweisungen aufhalten und ist damit von den Kollegen/den Kolleginnen separiert.

  • Wo befinden sich die Isolationsbereiche an den Standorten?
    • Standort Leonhardstraße: kleines Besprechungszimmer im Dachge­schoß. Im Dachgeschoß befindet sich auch ein Sanitärbereich und eine Teeküche. Der Stiegenaufgang zum Dachgeschoß wird dann gesperrt und durch das Aufstellen eines entsprechenden Dreieckständers gekennzeichnet
    • Standort Steyrergasse: Besprechungszimmer 6. OG
    • Standort ZWT: Think Tank 1, Raum Nr. 427
    • Standort Science Tower: Besprechungsraum 9. OG
    • Standort Weiz: kleines Besprechungszimmer Weiz I
    • Niklasdorf: 1. OG, Zimmer 103
    • Standort Klagenfurt Lakeside Park: Think Tank Raum Nr. 2012
    • Standort Wien Haus der Forschung: Besprechungszimmer

 

Telearbeit

Telearbeit

Bezugnehmend auf die aktuelle Situation und die empfohlenen Verhaltens­maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus wird die Möglichkeit zur Tele­arbeit an außerbetrieblichen Arbeitsstätten eingeräumt. In der JOANNEUM RESEARCH bestehen bei der Inanspruchnahme von Telearbeit eine bewährte Praxis und ein definierter Ablauf, die für die aktuelle Situation etwas adaptiert und vereinfacht wurden.

Telearbeit bedarf allerdings auch in der derzeitigen Situation einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer/in, wobei aus bekannten Gründen einem Wunsch nach Telearbeit nach Möglichkeit entsprochen werden sollte. Die aktuell geltenden Rahmenbedingungen für die Telearbeit sind in diesem Dokument zusammengefasst.

Wenn diesem Wunsch unter Berücksichtigung des Aufgabenbereiches nachge­kommen werden kann, ist beiliegendes Dokument zu unterfertigen und anschließend als Scan an PEM zu übermitteln.

Zu beachten ist, dass wenn kein Firmennotebook zur Verfügung steht, derzeit ausnahmsweise auch private Computer verwendet werden können, allerdings unter Beachtung der angeführten Sicherheitsvorgaben.

Die bereits jetzt zwischen den Kollegen/-innen abgestimmten Belegungspläne sollen nach Vorgabe durch die Vorgesetzen entsprechend angepasst werden, um auch künftig eine gute Verteilung der Anwesenheit vor Ort sicherzustellen.

Die derzeitige Telearbeitsvereinbarung wird bis 10.7.2020 unter der Maßgabe ver­längert, dass mindestens 50% der Arbeitsleistung am Arbeitsplatz im Unternehmen zu erbringen sind.


Personen, die aufgrund besonderen privater oder gesundheitlicher Umstände eine individuelle Telearbeitsplatzlösung benötigen, werden gebeten, sich an den Direktor oder die Leitung der Organisationseinheit zu wenden. 

Foto: JOANNEUM RESEARCH/Bergmann

Betreuungs- pflichten

Betreuungspflichten

Um die Vereinbarkeit mit den beruflichen Aufgaben zu erleichtern, gibt es seitens der JOANNEUM RESEARCH zahlreiche Möglichkeiten, die in Kombination gesetzt werden können, um die Betreuung von Kindern und Familienangehörigen zu ge­währleisten.

Die bestehende Gleitzeitvereinbarung erlaubt eine sehr großzügige Gestaltung der Arbeitsleistung am Arbeitsplatz, da keine Kernzeiten zu beachten sind, Zeitausgleich kann sehr flexibel konsumiert werden und auch Minusstunden können aufgebaut werden. Selbstverständlich werden auch Urlaubsvereinbarungen derzeit nach Mög­lichkeit sehr flexibel und entgegenkommend gehandhabt. Zusätzlich wurde eine sehr flexible Möglichkeit der Vereinbarung von „Mobile Working“ bzw. Telearbeit festgelegt.

Ergänzend gibt es auch die Möglichkeit der sogenannten Betreuungsfreistellung für die Betreuung von Kindern, wenn die übliche Betreuungsmöglichkeit (Schule, Nach­mittagsbetreuung, Kindergarten, Hort etc.) wegfällt. Der Anspruch ist auf den Gegen­wert einer Woche entsprechend vereinbarter Normalarbeitszeit limitiert, kann aber in Teilen von Tagen (z.B. ¼ Tag, ½ Tag…) konsumiert werden. Im TimeTac ist diese Betreuungsfreistellung als Pflegurlaub bekanntzugeben. Für die Betreuungsfrei­stellung im Zusammenhang mit der aktuellen Situation wird der sogenannte Pflege­urlaub 1 (PU1) herangezogen, der entsprechend freigeschaltet wird.

Foto: JOANNEUM RESEARCH/Schwarzl

Externe

Externe Besucherinnen und Besucher

  • Der Empfang von angemeldeten Besucher/innen, wie Kunden oder Partnerunternehmen ist künftig in Einzelfällen wieder möglich, wir bitten dabei unbedingt um Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Am Empfang bzw. bei den Sekretariaten sind MNS-Masken hinterlegt, die den externen Besucher/innen zur Verfügung stehen, falls die Einhaltung der Abstandsregeln nicht gewährleistet ist und eine Verwendung der MNS-Masken notwendig wird.
  • Bitte um Abstimmung der konkreten Terminvereinbarungen für externe Besucher/innen an den Organisationseinheiten, damit es zu keiner Überbelegung der Büros und Besprechungsräume kommt.
Ferial- praktikanten

Ferialpraktikant/innen

  • Es wird auch heuer im Sommer wieder die Möglichkeit geboten, dass Studierende und Schüler/innen Ferialpraktika in der JOANNEUM RESEARCH absolvieren können. Wir möchten damit auch in diesen herausfordernden Zeiten unsere gesellschaftliche Verantwortung für die Mitwirkung an der Ausbildung von jungen Menschen wahrnehmen. Allerdings werden wir nur dort Ferialpraktika anbieten können, wo die Betreuung und Mitarbeit der Studierenden und Schüler/innen unter Wahrung der Abstandsregeln möglich ist. Entsprechend werden im kommenden Sommer primär Pflichtpraktika vergeben und auch nur in den Bereichen, in denen keine Kurzarbeit angemeldet ist.
Weitere Informationen

Weitere Informationen:

> Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz aktualisiert hier täglich die Informationen über die Entwicklungen.

> Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung informiert über die aktuelle Situation unter www.bmbwf.gv.at/corona.

> Die Wirtschaftskammer hat ebenfalls einen Infopoint eingerichtet.

Informationen der AGES, Agentur für Ernährung und Gesundheit.

AUVA

> Gesundheitsbehörde/1450

01 Allgemeine Hygiene- standards

• Waschen Sie regelmäßiges Ihre Hände mit Seife (vor und nach dem Betreten von Räumen/Pausen/Meetings, etc.)
• Reduzieren Sie den persönlichen Kontakt auf ein Minimum
• Vermeiden Sie Ansammlungen in der Cafeteria, Raucherbereich, etc.
• Halten Sie einen Abstand von mindestens 1–2 Metern ein (Schlange stehen, Stiegenhaus oder Lift, Essen, am Arbeitsplatz oder bei Meetings)
• Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch, Taschentuch danach entsorgen
• Lüften Sie regelmäßig alle Räume
• Achten Sie besonders auf Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen

02 Betreten der Arbeit

• Halten Sie beim Betreten einen Abstand von mindestens 1–2 Metern ein und beachten Sie die Markierungen
• Waschen Sie Ihre Hände ausreichend, gleich nachdem Sie ins Gebäude kommen
• Gehen Sie möglichst direkt zu Ihrem Arbeitsplatz

03 Unterwegs im Gebäude

• Berühren Sie Handlauf, Taster, Schalter wenn möglich nicht mit den bloßen Fingern
• Vermeiden Sie enge Räume mit mehreren Personen (z.B. Lift)
• Nutzen Sie bevorzugt Stiegenhäuser, halten Sie auch beim Treppen steigen einen Abstand von mindestens 1–2 Metern ein

04 Ihr persönlicher Arbeitsplatz

• Verwenden Sie, wenn möglich, jeden Tag den selben Arbeitsplatz, halten Sie diesen auch sauber
• Vermeiden Sie direktes Gegenübersitzen und halten Sie mindestens einen Abstand von 1–2 Metern zu Ihrem Gegenüber ein
• Verwenden Sie nur Ihre eigenen Arbeitsmittel (Tastatur, Stifte, etc.) und desinfizieren Sie regelmäßig Ihre Utensilien

05 Meetings und Besprechungen

• Verwenden Sie, wenn möglich, ausschließlich große Besprechungsräume
• Halten Sie mindestens einen Abstand von 1–2 Metern zu den anderen Gesprächspartnern ein
• Halten Sie Meetings kurz und bündig und ggfls. im Freien oder digital ab
• Teilen oder tauschen Sie keine Arbeitsmittel (z.B. Stifte, Controller, etc.) ggfls. desinfizieren Sie diese

06 Ihre wertvolle Pause

• Essen Sie nur in den davor vorgesehenen Bereichen oder im Freien
• Waschen Sie vor und nach der Pause gründlich Ihre Hände
• Verwenden Sie nach Möglichkeit Ihr eigenes Geschirr und Besteck
• Vermeiden Sie Gruppenbildungen, allen voran in kleinen Räumen (Teeküchen) oder beim Schlange stehen
• Halten Sie zu Ihren Kollegen mindestens einen Abstand von 1–2 Metern ein, auch auf allen Seiten zu Ihren Tischnachbarn (links, rechts, gegenüber)
• Halten Sie sich so kurz wie möglich auf