Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
LIFE

News

27. Electric Vehicle Symposium EVS27 in Barcelona

Die JOANNEUM RESEARCH präsentiert aktuelle Ergebnisse des Leuchturmprojektes der Elektro-Mobilität und der Umweltbewertung von Elektro-Fahrzeugen beim 27. Electric Vehicle Symposium EVS27 in Barcelona vor über 1500 internationalen Teilnehmern.

Elektrisch betrieben Fahrzeuge werden immer mehr zu einem unverzichtbaren Bestandteil einer nachhaltigen Mobilität. Elektrisch betriebene Fahrzeuge haben sich auf der Schiene seit Jahrzehnten bewährt und erobern nun auch zunehmend die Straßen. Beim diesjährigen Internationalen Electric Vehicle Symposium EVS27 in Barcelona standen daher die aktuellen weltweiten Entwicklungen rund um die breite Markteinführung von elektrisch betriebenen Straßenfahrzeugen im Mittelpunkt des Interesses. Derzeit sind schon über 200.000 elektrische Fahrzeuge weltweit im Alltagseinsatz und liefern eine Fülle neuer Erkenntnisse und Erfahrungen für die weitere Entwicklung. Die JOANNEUM RESEARCH hat die Erfahrungen im Alltagsbetrieb von Logistikfahrzeugen mit elektrischem Brennstoffzellen-Antrieb den 1500 Teilnehmern präsentiert, diese Erkenntnisse stammen aus der wissenschaftlichen Begleitforschung des Leuchtturmprojektes der Elektro-Mobilität E-LOG-BioFleet, das vom Klima und Energiefond gefördert, und von FRONIUS, OMV, Linde, HyCentA und JOANNEUM RESEARCH bei DB Schenker mit 12 Fahrzeugen im Alltagsbetrieb realisiert wurde.
International besteht Konsens darüber, dass der Nachweis der Umweltverträglichkeit von elektrischen Fahrzeugen im Vergleich zu konventionellen Benzin- und Diesel-Fahrzeugen nur im Rahmen von Lebenszyklusanalysen möglich ist, die die Umweltbewertung von der Produktion, über den Betrieb bis hin zur Entsorgung der Fahrzeuge umfassen. Die JOANNEUM RESEARCH hat daher auch die aktuellen Erkenntnisse hierzu in Barcelona präsentiert, die im Rahmen der Leitung der internationalen Zusammenarbeit in Task „Life Cycle Assessment of Electric Vehicles“ in der Internationalen Energieagentur (IEA) erarbeitet werden, an der unter anderem das DLR (Deutschland), die EMPA (Schweiz) und das ARGONNE (USA) mitarbeiten. Um die Umweltvorteile von Elektro-Fahrzeugen im Lebenszyklus weiter zu verbessern, sind vor allem der Einsatz erneuerbarer Elektrizität, ein effizientes Recycling der Batterien und ein energieeffizienter Fahrbetrieb notwendig.
Energieexperte Dr. Gerfried Jungmeier von JOANNEUM RESEARCH fasst seine Eindrücke vom Electric Vehicle Symposium zusammen: „Wir sind stolz darauf, im Rahmen unserer nationalen und internationalen Projekten in Zusammenarbeit mit unseren Wirtschaftspartnern zur Entwicklung, Erprobung und zum zukünftig breiten Einsatz von Elektro-Fahrzeugen beitragen zu können. Weltweit wurde in den letzten Jahren durch die Elektro-Fahrzeuge ein Impuls gesetzt, der den Transportsektor nachhaltiger gestalten wird. Viele namhafte Autohersteller bieten schon erste elektrische Serienfahrzeuge an, die nun die breite Markteinführung ermöglichen werden.