Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
LIFE

News

AMAZALERT

Neues Forschungsprojekt zwischen der EU und Südamerika zur Bedrohung Amazoniens durch Klimawandel und Entwaldung startet im Oktober 2011

Die Entwaldung Amazoniens ging in den letzten 6 Jahren zurück, es scheint jedoch, dass dieser Abnahmetrend in diesem Jahr wieder zum Stillstand kommen könnte. Neben der Entwaldung leiden die Amazonas-Regenwälder auch unter dem Klimawandel. Umgekehrt spielen die Wälder eine wichtige regulierende Rolle für das Klima, die Niederschläge und den südamerikanischen Wasserkreislauf. Sind die Wälder Amazoniens, seine Wasserressourcen und seine Menschen in den kommenden Jahrzehnten aufgrund des globalen Klimawandels und der regionalen Entwaldung von Zerstörung bedroht?

WissenschaftlerInnen aus 14 renommierten Europäischen und Südamerikanischen Forschungseinrichtungen haben nun ein ehrgeiziges Forschungsprogramm namens AMAZALERT gestartet, um vorauszusagen, wie sich die Amazonasregion über die kommenden Jahrzehnte entwickeln könnte.

Einige bisherige Berichte behaupten, dass bei fortschreitendem Klimawandel und weiterer Rodung die Wälder Amazoniens von Vernichtung bedroht sind. Das Ziel von AMAZALERT ist, diese Behauptungen zu verifizieren und, falls sie zutreffen, Voraussagen zu entwickeln, wo, wann und wie diese Auswirkungen passieren könnten.

Das Forschungsteam unter der Führung von Dr. Bart Kruijt vom Dutch Wageningen University and Research Centre (WUR) und Dr. Carlos Nobre vom Brazilian National Space Research Institute (INPE) wird ein Frühwarnsystem erarbeiten, das die Anzeichen breiter Walddegradation erkennt und frühzeitigen Alarm ermöglicht, sobald sich irreversibler Waldverlust ankündigt. AMAZALERT wird außerdem die Auswirkungen und die Effektivität jener politischen Strategien und Maßnahmen bewerten, die gesetzt werden, um der Degradation Amazoniens vorzubeugen.

AMAZALERT wird mit 4,7 Mio. EURO durch das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU sowie durch nationale Eigenmittel der Partnerorganisationen gefördert. Das Treffen zum offiziellen Projektstart erfolgt vom 3. – 5. Oktober 2011 im Centre for Earth System Science von INPE, in São José dos Campos, Staat São Paulo, Brasilien.

Das Forschungsunternehmen JOANNEUM RESEARCH ist Teil des hochkarätigen internationalen Konsortiums von AMAZALERT. Diese Auszeichnung verdankt JOANNEUM RESEARCH der exzellenten internationalen langjährigen Vernetzung der Forschungsgruppe Energieforschung des Institutes RESOURCES und seiner wissenschaftlichen Tätigkeit in den Themenbereichen Klimapolitik, Emissionshandel, Klimawandel und Landnutzungsänderung sowie Stakeholdermanagement. Im Projekt AMAZALERT ist JOANNEUM RESEARCH maßgeblich für die Analyse der Auswirkung gegenwärtiger Klimapolitik auf den Amazonas, die Empfehlung wesentlicher künftiger Instrumente der Klimapolitik für den Amazonasraum und für die Verbreitung der Projektresultate in Wissenschaft und Gesellschaft zuständig.

Website: www.eu-amazalert.org

Kontakt
Naomi PENA, MSc
Dipl.-Forstw. DI Dorian FRIEDEN
Dr. Gudrun LETTMAYER