Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
LIFE

News

Luftreinhalteprogramm 2011

Am 22. Jänner 2014 fand das Projekt UMLUFT (Umsetzung des Luftreinhalteprogramms Steiermark 2011) mit einer Plenarveranstaltung seinen Abschluss.

Das Luftreinhalteprogramm des Landes Steiermark 2011 lief von 2011 bis 2013 zur Umsetzung von Maßnahmen gegen Feinstaub und NOx-Emissionen. Umgesetzt wurde das Programm durch sieben Arbeitsgruppen, die sich aus Expertinnen und Experten des Landes Steiermark, der Stadt Graz, der wirtschaftlichen Interessensvertretungen, der Gemeinden und aus Vertreter/innen aus Wissenschaft und Forschung zusammensetzten. Ein Team von RESOURCES (Dr.in Gudrun Lettmayer als Projektleiterin, Mag.aIngrid Kaltenegger, DI Martin Beermann, Dr. Daniel Steiner und Mag. Andreas Türk, MBA) begleitete das Programm organisatorisch und mit laufenden Evaluierungen.

Die Gruppen erarbeiteten zu den Themen Verkehr, Winterdienst, Energie und Hausbrand, Raumplanung, Industrie und Gewerbe, Motorentechnik und Landwirtschaft insgesamt 45 Maßnahmen, die im Laufe der drei Jahre zum größten Teil umgesetzt wurden.

Die abschließende Plenarveranstaltung fand unter Beisein von Landesrat Dr. Gerhard Kurzmann und Hofrat Dr. Gerhard Semmelrock  statt. Die Highlights stellte Dr. Semmelrock vor: Von 2011 bis 2013 wurden seitens des Landes Steiermark rund 20 Millionen Euro in die Umsetzung dieser Maßnahmen investiert. Vor allem über Heizungsumstellungen auf Fernwärme, Förderung des öffentlichen Verkehrs und Maßnahmen im Bereich Motorentechnik wurden deutliche Reduktionen der Emissionen erzielt. Die Messwerte zeigen in Graz eine klare Tendenz zur Verbesserung der Feinstaubsituation seit einigen Jahren. Eine Herausforderung bleibt die Eindämmung der NOx-Emissionen, die v.a. durch den Verkehr verursacht sind.

Organisation und Moderation der Veranstaltung übernahm das Team der JOANNEUM RESEARCH, das auch eingeladen wurde, das künftige Luftreinhalteprogramm zu begleiten.