Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
LIFE

News

Start des EU-Projekts „DRIVE4EU“

Löwenzahn zur Nutzung als Naturkautschuk

Teilnehmer/innen

Der Anbau von Löwenzahn in Europa zur Nutzung als Naturkautschuk wird erstmals als Teil einer „Biobased Industry“ demonstriert. Vom 10. bis 11. Februar 2014 fand in Wageningen (Niederlande) das Kick-off Meeting des EU-Projektes „DRIVE4EU – Dandelion Rubber and Inulin Valorization and Exploitation for Europe“ statt.

Naturkautschuk, als wichtiger erneuerbarer Rohstoff für z.B. Reifen, Handschuhe, Kleber, Dichtungsmittel, wird am Weltmarkt fast ausschließlich aus dem Gummibaum Hevea brasiliensis im Südosten Asiens angeboten. Da in vielen Anwendungen der Naturkautschuk aufgrund seiner Eigenschaften nicht durch synthetischen Kautschuk ersetzt werden kann, ist die EU von Importen des Naturkautschuks abhängig.
Im neuen EU-Projekt DRIVE4EU wird der großflächige Anbau in Europa und die Europäische Produktionskette für Naturkautschuk und Inulin aus Taraxacum kok saghyz (TKS, Russischer Löwenzahn) erstmals demonstriert. Die Zusammenarbeit der 12 Partner aus Industrie und angewandter Forschung wird vom Wageningen Research Center aus Holland koordiniert. JOANNEUM RESEARCH erforscht die ökonomischen und ökologischen Aspekte im gesamten Lebenszyklus der Produkte und ist für die Verbreitung der Projektergebnisse verantwortlich. „Wir sind stolz darauf, federführend die ökonomischen und ökologischen Perspektiven einer europäischen Naturkautschuk-Produktion bei JOANNEUM RESEARCH zu erarbeiten, um unsere Forschungsaktivitäten und Entwicklungen für eine wachsende biobased Industry weiter auszubauen“, fasst Projektleiterin Maria Hingsamer ihre Motivation zusammen. DRIVE4EU wird mit Mitteln aus dem 7. Rahmenprogramm der EU unterstützt.

Kontakt:
Mag. Maria Hingsamer
maria.hingsamer@joanneum.at