LIFE

Wissenschaftliche Publikation

Erhebungsmöglichkeiten sozio-ökonomischer Daten in der österreichischen Fischerei und Aquakultur (DCF Pilotstudie 3a)

Abstract:

Als Binnenstaat ist Österreich derzeit weitgehend von der EU-Datensammlung in der Fischerei und Aquakultur befreit, wodurch aber gleichzeitig wenig datenbasiertes Wissen über die Situation des Sektors besteht. In einer Pilotstudie wurden soziale und wirtschaftliche Variablen für die österreichische Süßwasserfischerei und -aquakultur auf ihre Verfügbarkeit hin geprüft und erste Erhebungen durchgeführt. Die Pilotstudie zeigte, dass bestehende Daten die EU-Variablen lediglich zu einem kleinen Teil abdecken. Zudem besteht ein Trade-off zwischen der Nutzung belastbarer Quellen und der Gesamtabdeckung des Sektors. Die pilothafte Datenerhebung mittels Stichprobe ermöglichte ein erstes detailliertes Bild der sozio-ökonomischen Situation des Sektors. Dafür wurden auf Basis empirischer Produktionsdaten für den gesamten Sektor ähnliche Aquakulturunternehmen in Schichten eingeteilt. Für die Hochrechnung der Erwartungswerte wurden eine geschichtete Zufallsstichprobe sowie lineare Modelle getestet. Es zeigte sich, dass für die angewendete Methode aufgrund der Heterogenität des Sektors deutlich größere Stichproben nötig wäre, um auch für Variablen mit einer hohen Standardabweichung valide Daten zu erhalten. Alternative Möglichkeiten zur Datensammlung sowie mögliche Verwendungsformen der sozio-ökonomischen Daten für die Praxis wurden auf Basis der Ergebnisse vorgeschlagen. Dieses Forschungsprojekt wurde mit Unterstützung von Bund, Ländern und Europäischer Union (EMFF) durchgeführt. Wir bedanken uns bei den Unternehmen, die sich an der Erhebung beteiligt haben, sowie insbesondere bei den VertreterInnen der Branche für die Unterstützung der Pilotstudie.

Download (4067 kB)

Keywords: Aquakultur, Fischerei, Datensammlung, Sozio-ökonomische Variablen, Geschichtete Zufallsstichprobe