Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
MATERIALS

News

Hubschrauber simulieren Testsender

Im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation ESA untersucht JOANNEUM RESEARCH die Möglichkeiten von Satellitenkommunikation und –navigation im Inneren von großen Gebäudekomplexen.

Besprechung des Projektteams unmittelbar vor dem Start des Hubschraubers und Testsenders.

Derzeit gibt es keine verlässlichen Rechenmodelle, die eine genaue Vorhersage der Qualität des Satellitenempfangs im Innenraum erlauben. Die Entwicklung der entsprechenden Algorithmen braucht Experimente, die die Verhältnisse am Einzelfall exemplarisch belegen. Für diese Versuche wird der Satellit durch einen Hubschrauber des Bundesheers mit Testsender simuliert und somit können verschiedene Situationen (unterschiedliche Positionen des Hubschraubers in Bezug zum Gebäude) mit hoher Genauigkeit innerhalb kurzer Zeit untersucht werden.Testflüge werden vom 16. bis 18. Oktober bei der Shopping City Seiersberg und am Flughafen Thalerhof durchgeführt. Während der Messung kreist ein Hubschrauber für etwa 2 – 4 Stunden in einer Entfernung von etwa 1 bis 2 km um das Gebäude. Dabei misst ein Testempfänger die Empfangsqualität in verschiedenen Bereichen des Gebäudes und zeichnet die entsprechenden Daten auf. Der Testempfänger ist dazu auf einem kleinen Rollwagen montiert.

Von besonderer Bedeutung für gute Versuchsergebnisse ist eine genaue Zeitsynchronisation von Testsender und –empfänger, da eine Zeitabweichung von etwa einer Milliardstel Sekunde bereits zu einem Messfehler von 30 cm führt. Für die Synchronisation ist es notwendig, den Testsender (im Hubschrauber montiert) und den Empfänger mittels eines kurzen Kabels abzustimmen. Das erfordert, dass der Weg vom Hubschrauberlandeplatz zum Gebäudekomplex möglichst kurz sein soll. Für die Auswertung der Übertragungsqualität vom Hubschrauber zu den verschiedenen Bereichen im Gebäudeinneren werden genaue Details wie Gebäudegeometrie und –struktur miteinbezogen, um daraus allgemein gültige Algorithmen entwickeln zu können. Derartige Algorithmen sind die Basis für Entwicklungen von positivem Nutzen für die breite Öffentlichkeit. Beispielhaft sei etwa Satellitennavigation im Gebäudeinneren genannt: man denke etwa an einen Empfänger in der Größenordnung eines Mobiltelefons, der den Weg durch weitverzweigte Gebäude wie große Flughäfen weist. Neben Datendiensten direkt über Satellit ist im Kommunikationsbereich auch an Telefonie zu denken.