Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
MATERIALS

News

Pressekonferenz Herbstprognose 2012/2013 für Kärnten

Am 20. November 2012 wurden im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz des KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds und des Zentrums für Wirtschafts- und Innovationsforschung der JOANNEUM RESEARCH (POLICIES) die Ergebnisse der Herbstprognose für Kärnten 2012 und 2013 präsentiert:

Von links nach rechts: Dir. Mag. Wolfgang Polt, JOANNEUM RESEARCH POLICIES - Zentrum für Wirtschafts- u. Innovationsforschung | Dr. Erhard Juritsch, KWF Vorstand ©KWF/FritzPress

Kernaussage für Kärnten

Positives Beschäftigungswachstum trotz schwierigen konjunkturellen Umfeldes im Jahr 2012. Stagnierende bis leicht wachsende Beschäftigung 2013.

Die positive Beschäftigungsdynamik setzt sich im Jahr 2012 trotz eines schwachen konjunkturellen Umfeldes fort. Die Zahl der Kärntner Beschäftigten stieg in den ersten zehn Monaten 2012 um +0,9 % gegenüber dem Vorjahr (Österreich: +1,5 %). Allerdings zeigt sich eine klar rückläufige Wachstumsdynamik. Der für das zweite Halbjahr 2012 erwartete Aufschwung bleibt aus. Das Beschäftigungswachstum in Kärnten lag zuletzt bei +0,2 % (September und Oktober 2012).

Die Herbstprognose geht davon aus, dass sich das Beschäftigungswachstum in Kärnten für das Gesamtjahr 2012 auf +0,8 % bzw. rund +1.600 Stellen belaufen wird. Die Zahl der Aktivbeschäftigten wird 2012 auf rund 201.100 Beschäftigungsverhältnisse steigen.



Für das Jahr 2013 haben sich die Wachstumsaussichten deutlich verringert. Die Eurokrise belastet die internationalen Finanzmärkte. Ein Aufschwung wird laut aktuellen Prognosen frühestens für das zweite Halbjahr 2013 erwartet. Die Schätzungen für das Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts Österreichs 2013 wurden reduziert.

In der Beschäftigungsentwicklung wie in der Entwicklung der Auftragsbestände zeigt sich eine klare Wachstumsdifferenz zwischen Kärnten und dem gesamtösterreichischen Schnitt. Diese liegt zum Teil darin begründet, dass Kärnten als exportorientiertes Bundesland relativ stärker hin zu den südeuropäischen Exportmärkten ‑ allen voran Italien ‑ orientiert ist, die 2012 und 2013 eine negative Wirtschaftsentwicklung aufweisen.

Die Herbstprognose geht für Kärnten für 2013 von einem Beschäftigungswachstum von +0,3 % bzw. +600 Stellen im Jahresdurchschnitt aus (Österreich: +0,9 %). Die Erwartungen der Frühjahrsprognose (+0,8 % bzw. +1.700 Stellen) mussten für Kärnten für 2013 deutlich nach unten korrigiert werden.

Rückfragehinweis:
MMag. Eric Kirschner
eric.kirschner@joanneum.at
0699 1876 - 1448

Mag. Michael Kernitzkyi
michael.kernitzkyi@joanneum.at
(0316) 876 - 1444

 

Die Herbstprognose ist Teil von WIBIS Kärnten, dem Wirtschaftspolitischen Berichts- und Informationssystem, und wurde im Auftrag des KWF erstellt. Details zur Prognose sind in der Langversion unter www.kwf.at/prognose bzw. unter www.kwf.at/wibis abrufbar.