Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
Innovative Druck- verfahren

Drucktechniken

Seit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg vor fast 600 Jahren hatten alle Drucktechnologien nur ein Ziel, die Produktion grafischer Bilder. Durch die Möglichkeit, strukturiert funktionelle Materialien auf unterschiedlichen starren oder flexiblen Oberflächen aufzubringen, erfahren diese Druckverfahren heute eine Renaissance.

Mehrwert

Platin-Tinte auf Kapton®

Gold Nanopartikel Tinte

Mit einem Fluorophor markiertes Polymer

So kann beispielsweise eine am Institut entwickelte Goldtinte zu elektrisch leitfähigen Strukturen auf flexiblen Substraten verdruckt werden. Aber auch andere organisch- oder anorganisch-elektronische Bauteile wie OTFTs oder Komponenten für RFID-Tags können auf diese Weise hergestellt werden. Eine weitere interessante Klasse von Materialien sind Tinten im nahen Infrarot, welche für die optische Sensorik und Biosensorik, für bildgebende Verfahren in der Biologie bzw. in der Medizintechnik oder in der Sicherheitstechnik eingesetzt werden können. Zu den am Institut druckbaren Materialien zählen Polymere, Sol-Gele, verschiedenste Farbstoffe, organische und anorganische Nanopartikel (Silber, Gold, Platin, ...) sowie biologische Materialien wie DNA und Proteine.

Vor dem Druckprozess ist die entsprechende Modifikation der zu bedruckenden Oberfläche notwendig, mit den Ziel, Benetzbarkeit und chemische Affinität zu verbessern. Auch hier stehen am Institut verschiedene Technologien wie Plasma- oder UV / O3 Behandlung sowie Beschichtung mit Proteinen oder Silanen zur Verfügung.

Die Entwicklung und Herstellung druckfähiger Tintenformulierungen sowie der notwendigen Druckprozesse ist ein Schwerpunkt der Forschungsgruppe Funktionelle Oberflächen. Diese werden gemeinsam mit Wirtschaftspartnern in neue Anwendungen oder Prozesse umgesetzt. Für die Überleitung in industrielle Prozesse stehen am Institut ein Dimatix Materials Printer sowie ein Scienion Microarray-Spotter, aber auch eine Siebdruckanlage sowie die großflächige Rolle-zu-Rolle-Anlage zur Verfügung.