POLICIES

Holzverarbeitende Industrie in Kärnten

Im Rahmen des Projektes wird die Bedeutung der holzverarbeitenden Industrie für die regionale Wirtschaft in Kärnten dargestellt. Dies erfolgt aus unterschiedlichen Perspektiven unter Nutzung einer Vielzahl unterschiedlicher Indikatoren. Diese umfassen die Zahl der Beschäftigten, der Exporte, der F&E-Aktivitäten etc. Die Darstellung erfolgt dabei so detailliert wie möglich und ist geeignet ein umfassendes Bild der Bedeutung der holzverarbeitenden Industrie für den Wirtschaftsstandort Kärnten zu zeichnen.

In Ergänzung dazu wird das sektorale Innovationssystem analysiert. Dabei wird der Sektor in der Beschreibung von Innovationsmechanismen als Systemgrenze angenommen. Dies folgt der Erkenntnis, dass verschiedene Sektoren unterschiedliche technologische Trajektorien aufweisen, die bei der Analyse der Innovationsaktivitäten berücksichtigt werden müssen. Wichtiges Element für die Analyse des sektoralen Innovationssystems ist die Betrachtung der relevanten Akteure. Die Analyse umfasst daher neben einer Beschreibung des sektorspezifischen Innovationsverhaltens eine Darstellung der Kernakteure des sektoralen Innovationssystems.

Der moderne hohe Holzbau wird durch die europäische Entwicklung von großen Holzpaneelen ermöglicht, die als Brettsperrholz bezeichnet werden. Dies weist hohes wirtschaftliches Potenzial auf. Zudem wird auf das Potenzial von Holz als Werkstoff im Bau insbesondere im Geschossbau eingegangen und werden Voraussetzungen und Hemmnisse diskutiert. Dabei gilt es neben Entwicklungen in Zusammenhang mit der Marktnachfrage auch auf Unterschiede in nationalen Unterstützungsmaßnahmen einzugehen.

Fördergeber
Ansprech- person