Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
POLICIES

Strategie Betriebsansiedlungen Kärnten

Strategie Standortmarketing & Betriebsansiedlungen sowie Standortentwicklung & -Management im Wirtschaftsstandort Kärnten 

Langfristige Ziele, Wirkungen und Handlungsimplikationen

Die Betrachtung der (1) übergeordneten strategischen Ziele im Wirtschaftsstandort Kärnten sowie (2) die Ziele der BABEG und ihr Beteiligungs- beziehungsweise Instrumentenportfolio verdeutlichen: Die einzelnen Geschäftsfelder der BABEG können sinnvoll entlang von vier strategischen Themenfelder ausgerichtet werden. Die übergeordneten Ziele dieser Themenfelder lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Maßnahmen an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft (Geschäftsfelder Carinthian Tech Research, Wood COMET, Lakeside Labs): zur der Stärkung der Wissensbasis in Kernbereichen des Kärntner Wirtschaftssystems und damit der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit – zur Positionierung Kärntens als international attraktiven Standort – zur Sicherstellung von Humankapital in Schlüsselbereichen (Bildung stärken).
  • Start-ups und neue innovative Förderansätze (Geschäftsfelder Build! (AplusB build! Gründerzentrum Kärnten GmbHG) und Venture Fonds): zur Verbreiterung der Innovationsbasis – zur Stärkung der unternehmerischer Basis – zur Schließung von Finanzierungslücken – zur Förderung  innovativer und  wachstumsorientierter Unternehmen – es kann unabhängig in strukturpolitisch relevanten Bereichen investiert werden.
  • Maßnahmen zur endogenen Standortentwicklung – Humankapital (Geschäftsfelder Lakeside Park (Lakeside Science & Technology - Park GmbH) und High Tech Campus (im Technologiepark Villach): um bestehende Stärken zu stärken – zur Vernetzung an der Schnittstelle von F&E, Bildung und Wirtschaft – um die Wettbewerbsfähigkeit im urbanen Kern langfristig zu sichern – zur Verbesserung der interregionalen und internationalen Standortqualität – zur Stärkung des FTI-Standorts Kärntens
  • Klassische Standortinstrumente (Industrieparks): die Verfügbarkeit von Infrastruktur ist eine Grundvoraussetzung für Wachstum – eine Konzentration auf einige wenige strategische Flächen lenkt Wachstum in geordnete Bahnen – vier Standorte um Synergien zu nutzen und Spill-over Effekte zu induzieren – um die weißen Flecken in den Wertschöpfungsketten der jeweiligen Stärkefelder zu minimieren

 

Auftraggeber: Entwicklungsagentur Kärnten GmbH