Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
Analyse & Performance
 
POLICIES

Strategie Betriebsansiedlungen Kärnten

Strategie Standortmarketing & Betriebsansiedlungen sowie Standortentwicklung & -Management im Wirtschaftsstandort Kärnten 

Langfristige Ziele, Wirkungen und Handlungsimplikationen

Die Betrachtung der (1) übergeordneten strategischen Ziele im Wirtschaftsstandort Kärnten sowie (2) die Ziele der BABEG und ihr Beteiligungs- beziehungsweise Instrumentenportfolio verdeutlichen: Die einzelnen Geschäftsfelder der BABEG können sinnvoll entlang von vier strategischen Themenfelder ausgerichtet werden. Die übergeordneten Ziele dieser Themenfelder lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Maßnahmen an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft (Geschäftsfelder Carinthian Tech Research, Wood COMET, Lakeside Labs): zur der Stärkung der Wissensbasis in Kernbereichen des Kärntner Wirtschaftssystems und damit der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit – zur Positionierung Kärntens als international attraktiven Standort – zur Sicherstellung von Humankapital in Schlüsselbereichen (Bildung stärken).
  • Start-ups und neue innovative Förderansätze (Geschäftsfelder Build! (AplusB build! Gründerzentrum Kärnten GmbHG) und Venture Fonds): zur Verbreiterung der Innovationsbasis – zur Stärkung der unternehmerischer Basis – zur Schließung von Finanzierungslücken – zur Förderung  innovativer und  wachstumsorientierter Unternehmen – es kann unabhängig in strukturpolitisch relevanten Bereichen investiert werden.
  • Maßnahmen zur endogenen Standortentwicklung – Humankapital (Geschäftsfelder Lakeside Park (Lakeside Science & Technology - Park GmbH) und High Tech Campus (im Technologiepark Villach): um bestehende Stärken zu stärken – zur Vernetzung an der Schnittstelle von F&E, Bildung und Wirtschaft – um die Wettbewerbsfähigkeit im urbanen Kern langfristig zu sichern – zur Verbesserung der interregionalen und internationalen Standortqualität – zur Stärkung des FTI-Standorts Kärntens
  • Klassische Standortinstrumente (Industrieparks): die Verfügbarkeit von Infrastruktur ist eine Grundvoraussetzung für Wachstum – eine Konzentration auf einige wenige strategische Flächen lenkt Wachstum in geordnete Bahnen – vier Standorte um Synergien zu nutzen und Spill-over Effekte zu induzieren – um die weißen Flecken in den Wertschöpfungsketten der jeweiligen Stärkefelder zu minimieren

 

Auftraggeber: Entwicklungsagentur Kärnten GmbH