Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
ROBOTICS

News

JOANNEUM RESEARCH im Technischen Museum Wien

Am 15. November 2018 wurde die Ausstellung „Arbeit & Produktion“ im Technischen Museum Wien eröffnet, bei der auch das Know-how von MATERIALS und ROBOTICS gefragt war.

Die Ausstellung wurde am 15. November 2018 eröffnet. Credit: Technisches Museum Wien/APA-Fotoservice/Hörmandinger
Made by MATERIALS (c)Technisches Museum Wien

Die MATERIALS-Forschungsgruppe „Laser- und Plasmatechnologien“ in Niklasdorf lieferte für die neue Ausstellung im TMW ein Ausstellungsstück, nämlich eine Metallkugel aus dem 3D-Laserdrucker. Die hohle, strukturierte Metallkugel hat eine besondere Eigenschaft: Wird sie fallen gelassen, springt die Metallkugel aufgrund ihrer elastischen Struktur. Zur Herstellung dieser Struktur verwendeten die Expert/innen von MATERIALS die additive Fertigungstechnologie des sogenannten "Selektiven Laserschmelzens". Mit Hilfe dieses Pulverbettverfahren können beliebige Geometrien aus Metall durch iteratives Aufschmelzen von Pulverschichten mithilfe eines Lasers hergestellt werden. Aufgrund der nahezu grenzenlosen geometrischen Designfreiheit und Flexibilität des Verfahrens kommt es vor allem in den Bereichen Prototypenfertigung, Produktion von Spezialwerkstücken und Herstellung maßgeschneiderter Implantate zum Einsatz.

Das Institut ROBOTICS lieferte zur Gestaltung des Ausstellungsbereiches "Mensch & Roboter" wesentliche inhaltliche Beiträge. So wurde die Expertise von ROBOTICS im Bereich der messtechnischen Erfassung der Robotersicherheit in ein "greifbares" Ausstellungsstück umgesetzt.

Dieses Exponat veranschaulicht, wie sich eine ungewollte Mensch-Roboter-Kollision auf die unterschiedlichen Körperstellen auswirkt, indem es anhand von Druckknöpfen die zulässige Krafteinwirkung demonstriert. So können sich die Besucher in die Rolle des Roboters versetzen und eben diese Kräfte als Hands-on-Experiment erfühlen, bzw. „erdrücken“. In einer Videobotschaft erklärt Univ.-Doz. DI Dr. Michael Hofbaur, Direktor des Instituts ROBOTICS, Forschungsthemen zum Thema Produktion der Zukunft mit roboterbasierter Automatisierung und spricht über die Grenzen der aktuellen Robotertechnologie.