Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
Analyse & Performance
 
ROBOTICS

News

Kreative Querdenker beim FFG „Ideen Lab 4.0“

Erfolgreiche Teilnahme von DI Dr. Horst Pichler (ROBOTICS) und Univ.-Prof. Dr. Lars-Peter Kamolz, MSc (COREMED) an der FFG-Pilotausschreibung „Ideen Lab 4.0- Think out of the box! Für die Digitalisierung der Arbeitswelt“.

Credit: Shutterstock

Mit dem „Ideen Lab 4.0“ schlägt die FFG neue Wege im Bereich ihrer Förderausschreibungen ein. Ziel des neuen FFG-Programms ist es, über Branchen, Disziplinen und Organisationen hinweg innovative Ideen für Forschungsvorhaben zu generieren und umzusetzen. Verschiedene Akteur/innen aus unterschiedlichen Bereichen der Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft werden in einem mehrtägigen Workshop systematisch zusammengebracht, um ein gemeinsames „out of the box thinking“ zu stimulieren und Projektideen entlang einer vorgegebenen Problemlage zu entwickeln. Am Ende des IDEEN LAB werden die ausgearbeiteten Projektkurzanträge einer fachkundigen Jury präsentiert. Für ausgewählte Projekte wird bereits eine Förderempfehlung abgegeben.

Erstmalig fand das fünftägige IDEEN LAB von 19. bis 23. September 2018 mit rund 30 ausgewählten Teilnehmer/innen statt, darunter auch DI Dr. Horst Pichler, Forschungsgruppenleiter „Kognitive Robotik“ vom Institut ROBOTICS sowie Univ.-Prof. Dr. Lars-Peter Kamolz, Direktor vom Zentrum COREMED und Leiter der „Research Unit“ for Safety in Health“, Med Uni Graz. In interdisziplinären Teams wurden jeweils konkrete Projektvorhaben zum Thema „Mensch 4.0? – Die Zukunft der Zusammenarbeit Mensch-Maschine“ unter Berücksichtigung folgender Fragestellungen erarbeitet:

Wie können wir in unserer Arbeit mit intelligenten Maschinen und Systemen...
...die Entfaltung menschlicher Talente und Kompetenzen (wie z.B. Empathie, Kreativität) und die Qualität der Arbeitsbedingungen für Menschen fördern?
...das subjektive Sicherheitsempfinden und psychische Wohlbefinden für den Menschen sicherstellen?
...das Interaktionsdesign frei von Stereotypen und menschenzentriert gestalten und neue Formen von Interaktion schaffen?
...menschliche Integrität und Würde wahren?

Unter den 3 Projekten, die schlussendlich vom Bewertungsgremium positiv beurteilt und als förderwürdig eingestuft wurden, befanden sich auch jene, an welchen DI Dr. Horst Pichler von ROBOTICS als auch Univ.-Prof. Dr. Lars-Peter Kamolz von COREMED federführend mitgewirkt haben.

Weiterführende Informationen zum Ideen Lab 4.0: https://www.ffg.at/ideenlab/ausschreibung2018