ROBOTICS

CoMeMak

Cobot Meets Makerspace: Demokratisierung der kollaborationsfähigen Robotertechnologie in öffentlichen Werkstätten

Copyright: TU Wien

Projektinhalt

Trotz des großen Potenzials und des steigenden Absatzes von kollaborationsfähigen Robotern (Cobots) werden diese nur in einer sehr begrenzten Anzahl industrieller Anwendungen eingesetzt. Gründe dafür sind die hohen Sicherheitsanforderungen, die vergleichsweise langsamen Bewegungen der Roboter im schutzzaunlosen und kollaborativen Betrieb und dementsprechende Grenzen eines wirtschaftlichen Einsatzes. Zudem fehlen intuitiv nutzbare Hilfsmittel zur Roboterprogrammierung sowie dokumentierte und nutzbringende Best Practice-Anwendungen, die einfach übertragen und im industriellen Umfeld eingesetzt werden können. Vor diesem Hintergrund richtet das vorliegende Projektvorhaben den Blick auf österreichische Makerspaces und FabLabs. Diese sind gemeinschaftliche Werkstätten, in denen Menschen auch ohne eine einschlägige Ausbildung (die sog. „MakerInnen“) der Zugang zu industriellen Maschinen kostenlos oder gegen eine Gebühr gewährleistet wird. Diese Werkstätte bieten Basisschulungen interessierter Personen an, die anschließend bei der Arbeit sich selbst überlassen werden. Mit dem Entstehen des Formats der Makerspaces existiert ein geschützter Raum für kreative technische Aufgaben- und Lösungsfindung für ein breites interessiertes Publikum von Nichtexperten.

Durch die Einführung der Cobot-Technologie in ein österreichisches Makerspace adressiert das Projekt eine Reihe von Problemstellungen im Bereich der intuitiven Roboterprogrammierung, der Robotersicherheit und der Erkenntnisgewinnung aus der Anwendung von Cobots durch interessierte Laien. Die kreative Energie der MakerInnen und das Umfeld der Makerspaces lässt es zu, das Werkzeug Cobot komplett neu zu denken und seine Anwendungsmöglichkeiten neu erfinden zu lassen. Dies beginnt bei der Art der Programmierung, geht über die Art und Weise der Gestaltung der Mensch-Roboter-Zusammenarbeit bis hin zur Kombination mit anderen Werkzeugen und Maschinen. Die geplanten Projektergebnisse umfassen eine neue webbasierte intuitive  Programmier- und Simulationsumgebung für Cobots, die von der Maker-Community weiterentwickelt und verbessert wird, und eine online-Wissensbasis mit Anwendungsfällen und Entwurfsmuster für die Mensch-Cobot-Interaktion in der Produktion. Dabei wird der Transfer dieser Ergebnisse in die Industrie angestrebt, etwa durch deren Evaluation im Schulungszentrum eines österreichischen Motorenherstellers sowie durch den Aufbau von Kontakten zu anderen produzierenden Unternehmen.

Projektdaten
  • Fördergeber: FFG (Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft)
  • Ausschreibung: FFG Programmlinie Produktion der Zukunft - 28. Ausschreibung
  • FFG Projektnummer: 871459
  • Projektlaufzeit: 04/2019 - 03/2022
Fördergeber