Elektroniklabor und -design

Ulbricht-Kugel, Credit: JOANNEUM RESEARCH/Schwarzl


Elektroniklabor und -design

Im neuen Elektroniklabor in Pinkafeld steht eine moderne Forschungsinfrastruktur für die Zusammenarbeit mit Industriepartnern bereit: Neben der hier angeführten elektronischen Messtechnik steht auch ein eng vernetztes Licht- und Integrationslabor mit erstklassiger Lichtmesstechnik am Standort zur Verfügung. Komplettiert werden die Möglichkeiten durch kompetente Mitarbeiter und professioneller Software für das ganzheitliche optische und elektronische Design.

 

  • Vektorieller Netzwerkanalysator zum Ermitteln der Übertragungseigenschaften von Filtern, Verstärkern oder Antennen von 9 kHz bis 6,5 GHz
  • Spektrumanalysatoren zur Erfassung und Darstellung von Signalen in den gängigen Funk- und Kommunikationsstandards von 10 Hz bis 7 GHz
  • Signalgenerator von 9 kHz bis 6 GHz bei hoher Ausgangsleistung
  • Oszilloskope zur Analyse und Aufzeichnung von Signalen bis 4 GHz
  • Tischmultimeter 6 ½ Stellen bis 1000 Messungen pro Sekunde
  • LCR-Meter zur präzisen Messung von komplexen Widerständen
  • Source Measure Units mit einer Auflösung von 10 fA
  • EMV Messausrüstung inkl. TEM-Zelle zur Prüfung gestrahlter Störaussendung beziehungsweise der Störfestigkeit in einem abgeschirmten Zelt
  • Temperaturprüfschrank für Prüfungen von -70°C bis +180°C bei 3500 W Wärmekompensation in einem Testraum von 650 x 720 x 750 mm
  • Thermodynamisches Design mittels Simulationen und Datenlogger mit gleichzeitiger Aufzeichnung von 40 Temperaturen
  • Wärmebildkamera mit 640 x 480 Pixel und 9 Hz
  • Software gesteuerte Frequenzgeneratoren, Gleichstromquellen bis 600 V und Labornetzteile
  • Altium Designer als durchgängige Software für Schaltplan, Platine, Dokumentation, Simulation und 3D-Modell für die Fertigung
  • LabVIEW als grafisches Programmiersystem für die übergeordnete Datenerfassung und -verarbeitung mit verteilten Laborgeräten
  • Designumgebungen zur Konfiguration von Xilinx oder Intel PSG (Altera) FPGAs für schnelle Signalverarbeitung
  • MATLAB, GNU Octave und Simulink zur Datenanalyse, zum Entwickeln von Algorithmen und Modellierung von Systemen

 

> zurück zu MATERIALS Infrastruktur