Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Essenziell
 
POLICIES

Studie zu Folgenabschätzung von Sozialen Innovationen

Die neue Publikation erhebt den Stand zu Folgenabschätzung von Sozialen Innovationen, gibt Einblick in relevante Aktivitäten in Forschung und Praxis und diskutiert Ansatzpunkte und Handlungsfelder. Das Projekt entstand in Kooperation mit dem Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen der Universität Heidelberg im Auftrag des BMBF (D).
 

Soziale Innovationen können, ähnlich wie technische Innovationen, neben beabsichtigten auch unbeabsichtigte oder unerwünschte, oft erst langfristig sichtbare Folgen für die Gesellschaft haben. Wie die Studie zeigt, hat sich hinsichtlich der Wirkungsanalyse und -messung von sozialen und damit gesellschaftlichen Auswirkungen mittlerweile fundierte Expertise herausgebildet („Social Impact Measurement“). Anhand von Beispielen wird gezeigt, welche Herangehensweisen und Methoden in entsprechenden Wirkungsanalysen zur Anwendung kommen können. Partizipative Entwicklungsprozesse und neuere Ansätze der „Vorausschau“ (Foresight) halten verstärkt Einzug in die Abschätzung von Sozialen Innovationen.

 

Die Forschung mit Blick auf die Folgenabschätzung von Sozialen Innovationen steht erst am Anfang. Es werden neue Konzepte benötigt, um die (potentiellen) Wirkungen Sozialer Innovationen besser erfassen und bewerten zu können, etwa durch die Nutzung und Erweiterung des „Social Impact Measurements“. Bereits bei der Planung von sozial innovativen Projekten sollte systematisch über mögliche Wirkungen nachgedacht werden. Von Anfang an sollte eine klare Vorstellung davon existieren, wie die Wirkungen systematisch beobachtet werden könnten. Mit Blick auf die vielen einzelnen, nebeneinanderstehenden Betrachtungen ist eine Ausweitung der Perspektive auf die Effekte und Wirkungen von Sozialen Innovationen auf der systemischen beziehungsweise gesamtgesellschaftlichen Ebene anzustreben. Hier braucht es den Aufbau eines systematischen Know-Hows bezüglich Methodik, die Schaffung entsprechender Datenbestände sowie Standardindikatoren und vor allem eine Langzeitbeobachtung von Sozialen Innovationen im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen.

 

Hier können Sie den Endbericht zur "Studie zu Folgenabschätzung von Sozialen Innovationen" nachlesen!


Autor/innen
Jürgen Streicher, Lisa Schön, Riccarda Rosenball (JOANNEUM RESEARCH)
Georg Mildenberger, Gudrun-Christine Schimpf (Universität Heidelberg, Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen)

Informieren Sie sich unverbindlich bei