LIFE Forschungsbereich

Zukünftige landwirtschaftliche Produktionssysteme 

Die Anforderungen an zukünftige landwirtschaftliche Produktionssysteme sind vielfältig und komplex. Im Kontext von Klimawandel, zunehmender Digitalisierung und der großen Bedeutung der Landwirtschaft für die Lebensmittelversorgung und die Umwelt sind neue, systemische und nachhaltige Lösungen gefordert.

Mit unserer transdisziplinären Expertise decken wir unterschiedliche Fragestellungen ab und erarbeiten neue Strategien und Konzepte für die Landwirtschaft.

Credit: JOANNEUM RESEARCH/Dreisiebner-Lanz

Klimawandelanpassung in der Landwirtschaft

Der Klimawandel bedeutet für die Landwirtschaft ein zunehmendes Produktionsrisiko und erfordert in unterschiedlichen Bereichen Anpassungsmaßnahmen auf betrieblicher, regionaler und institutioneller Ebene. Dabei sind technische und pflanzenbauliche, vorbeugende und direkte Maßnahmen sowie Risikomanagementstrategien zu berücksichtigen.

Mikroökonomische Modellierung und Datenerhebungsmethoden

Die ökonomische Tragfähigkeit landwirtschaftlicher Produktionssysteme wird stark von klimawandelbedingten Produktionsausfällen und Anpassungsmaßnahmen beeinflusst. Auf der Basis von mehreren mikroökonomischen Modellierungsansätzen können

  • Risikomanagementinstrumente verglichen,
  • die ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels auf betrieblicher Ebene dargestellt
  • und in Kombination mit Datenerhebungsmethoden Aussagen zu den Gesamtsektoren der Landwirtschaft getroffen werden.

Sozioökonomische Daten dienen neben der Beschreibung der wirtschaftlichen Performance auch der Analyse der langfristigen wirtschaftlichen Entwicklung eines Sektors.
Vor allem für die Beurteilung von Auswirkungen politischer und betrieblicher Maßnahmen (wie bspw. Investitionsschwerpunkte oder Veränderungen in den Produktionsabläufen) und deren zielgerichtete Ausrichtung sind soziale und wirtschaftliche Kenntnisse über einen Sektor eine wesentliche Grundlage. Neben klassischen Datenerhebungsmethoden werden dafür auch mikroökonomische Modellierungen angewendet, sowie die Analyse repräsentativer Betriebe im Rahmen des „Typical Farm Approach“.

Aktuelle Forschung

Landnutzung, Kohlenstoffspeicherung und geophysikalische Effekte

Land- und forstwirtschaftliche Landnutzungssysteme spielen nicht nur in der Produktion von Nahrungsmitteln und Holzprodukten eine entscheidende Rolle, sondern stellen auch selbst ein wichtiges Bindeglied im Kampf gegen den Klimawandel dar. Denn durch die Produktion von lebender und toter Biomasse, aber auch durch die Böden selbst besitzen sie ein großes Kohlenstoff-Speicherpotenzial.
Aus diesem Grund und auch in Hinblick auf deren geophysikalische Auswirkungen ist deren nachhaltige Bewirtschaftung für den Klimawandel ein wesentlicher Faktor. Auch Evaporationseffekte landwirtschaftlich genutzter Flächen können zusätzlich für klein- und regionalklimatische Verbesserungen sorgen (z.B. Vermeidung städtischer Wärmeinseln). 

LIFE modelliert Kohlenstoffflüsse zwischen Landnutzungsoptionen, Produkten und der Atmosphäre unter Berücksichtigung der geophysikalischen Effekte wie z.B. Albedo.

Digitalisierung in der Landwirtschaft

Die Digitalisierung bringt für viele Bereiche des täglichen Lebens aber auch für viele Wirtschaftsbereiche eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten. Die Digitalisierung der landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette ermöglicht zum einen den Aufbau neuer Geschäftsmodelle aber auch eine Effizienzsteigerung in der landwirtschaftlichen Produktion (z. B. „Precision Farming“).

LIFE forscht in diesem Bereich an neuen Formen der urbanen Landwirtschaft mit dem Ziel, die Nachhaltigkeit der Lebensmittelversorgung zu steigern.

Neue Wertschöpfungsketten in der Landwirtschaft

Neben der Diversifizierung und dem Risikomanagement in der Produktion sind auch Seiten der Abnehmer neue Wege zu beschreiten. Dies können neue Produktions- und Vermarktungskreisläufe sein, alternative Versorgungsketten oder erweiterte Verwendungszwecke von Rohmaterialien.
Solche (teilweise) neue Wertschöpfungsketten bedürfen sowohl einer Analyse der Umweltwirkungen als auch der Berücksichtigung von sozioökonomischen und makroökonomischen Aspekten. 

Aktuelle Forschung