Kompetenzgruppe Urban Living Lab

Profil

Die Kompetenzgruppe Urban Living Lab verfügt durch die mehrjährigen Erfahrungen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über eine fundierte methodologische Kompetenz in der Verkehrsmodellierung und in der systemischen und funktionsfähigen Planung und Gestaltung von Infrastruktureinrichtungen in urbanen und ruralen Räumen. Zur Erweiterung der Expertise werden neue Verfahren zur Messung und Modellierung sowie zur Bewertung und zum Monitoring des Individualverkehrsverhaltens sowie von Güterströmen entwickelt und eingesetzt.

Der Klimawandel führt zu Transformationsprozessen, die sich im Mobilitätsbereich zusammengefasst, in der Notwendigkeit der Verkehrswende manifestieren. Der Fokus des Urban Living Lab liegt darauf, diese Prozesse in verantwortungsvoller Weise zu begleiten bzw. aktiv zu gestalten. Dabei untersuchen wir verkehrliche Parameter (Verkehrsnachfrage, Modalsplit, etc.) in Wechselwirkung mit klimapolitischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Aspekten. Die Urbanisierung erhöht den Stellenwert des öffentlichen Verkehrs, der wiederum verstärkt im Spannungsfeld mit der zunehmenden Individualisierung unserer Gesellschaft steht. Neben Kfz und Fahrrad prägen neue individuelle Verkehrsmittel, wie z.B. e-Scooter, Skateboards, Leichtfahrzeuge, etc., unser urbanes und rurales Umfeld. Die Einbeziehung neuer Trends in Planungen, Strategien und die Bewertungen der klimarelevanten Auswirkungen sind ein essentieller Teil unserer Lösungs- und Forschungskompetenz.

Schwerpunkte

Schwerpunkte der Forschungs- und Umsetzungsaktivitäten des Urban Living Labs:

  • Agent-Based Mobility Modelling
    Wir modellieren das Verkehrsverhalten der einzelnen Individuel unter Einbeziehung von gesellschaftlichen Trends (z.B. steigendes Bewusstsein für Gesundheit). Um Entscheidungsträger*innen zu unterstützen, erarbeiten unsere Forscher*innen realitätsgetreue Abbildungen von Verkehrssystemen (Städte, Regionen, etc.)
     
  • Real-Time-Data-Integration
    Die Entwicklung von Schnittstellen für variable Inputdaten ist ein wichtiger Teil unserer Forschung. Auf Basis von externen Einflüssen (z.B Veranstaltungen, Straßensperren, Wetterdaten) und den daraus resultierenden Veränderungen im Mobilitätsverhalten werden dynamische Verkehrsmodelle erstellt und weiterentwickelt.
     
  • Supporting Traffic PlanningDurch die systemische Betrachtungsweise werden Planungsprozesse im Verkehrsbereich in Bezug auf Klima- und Nachhaltigkeitswirkungen von unserem Team begleitet und mitgestaltet. Begleitend dazu wird die innovative „3+1 Säulen Methode“ der Nachhaltigkeitsbetrachtung (Ökologie, Wirtschaft, Soziales und Gestaltung) für verkehrsbezogenes Assessment und Monitoring erforscht und angewandt.

 

Als erste Kompetenzgruppe in Österreich, die auf agentenbasierte Verkehrsmodellierung spezialisiert ist, strebt das "Urban Living Lab“ eine zentrale Stellung in der nationalen Forschungslandschaft an. Mit dem LIFE mobility model – Carinthia stellen wir allen Interessierten einen virtuellen Experimentierraum für mobilitätsspezifische, aber auch interdisziplinäre Forschungsprojekte, zur Verfügung.